Medien

HIGHTECH

18.09.2018 - 17:00 | VWGÖ - Verband Wissenschaftlicher Gesellschaften Österreichs
18.09.2018 - 10:30 | pressetext.redaktion
18.09.2018 - 08:40 | Der Pressetherapeut

MEDIEN

18.09.2018 - 11:30 | pressetext.redaktion
18.09.2018 - 06:15 | pressetext.redaktion
17.09.2018 - 11:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

pte20180219001 Computer/Telekommunikation, Medien/Kommunikation

Native Advertising ist kombiniert am profitabelsten

Kleine Displays sind für Werbetreibende außerdem kein Hindernis mehr

Maus: Native Anzeigen verschieden bewertet (Foto: S. Hofschlaeger/pixelio.de)
Maus: Native Anzeigen verschieden bewertet (Foto: S. Hofschlaeger/pixelio.de)

New York (pte001/19.02.2018/06:00) - Eine Mischung aus verschiedenen Arten des sogenannten Native Advertising, also Inhalten, die so gestaltet sind, dass sie nur schwer von redaktionellen Artikeln zu unterscheiden sind, generiert die meisten User-Interaktionen für Vermarkter und damit auch die größten Umsätze. Um Erfolg zu haben, sollten Empfehlungs-Widgets, In-Feed-Ad-Units und In-Ads miteinander kombiniert werden, wie eine Studie von my6sense http://my6sense.com zeigt.

Handy-Display unproblematisch

Die Researcher haben untersucht, wie Konsumenten mit verschiedenen nativen Anzeigen-Arten interagiert haben. Auf der Angebotsseite sind Empfehlungs-Widgets unter den nativen Anzeigenblöcken am profitabelsten, dicht gefolgt von In-Feed-Anzeigenblöcken, die 20 Prozent weniger rentabler sind als Empfehlungs-Widgets. Infeed-Anzeigen erzielen den höchsten Umsatz pro Anzeige, generieren jedoch einen geringeren RPM (Umsatz pro Tausend) für Publisher, da die empfohlenen Widgets mehrere Anzeigen im selben Anzeigenblock enthalten.

Auf der Nachfrageseite erzielen In-feed-Anzeigen die höchste Klickrate und Nutzerinteraktion, die mehr als zwei Mal höher ist als bei Anzeigen in Empfehlungs-Widgets und etwa zehn Mal höher als bei Anzeigen in Anzeigenblöcken. In der Erhebung hat sich zudem gezeigt, dass die Größe von mobilen Bildschirmen trotz geringerer Größe als bei Desktop-Rechnern kein Hindernis für native Anzeigen darstellt. Mobile native Anzeigen wiesen in der Analyse die doppelte Klick-Anzahl der nativen Desktop-Anzeigen auf.

Erst Kombination führt zum Ziel

Während In-Feed-Anzeigen für Markenkampagnen dominieren, erzielen Empfehlungs-Widgets und In-Ad-Units, die kostengünstiger sind, bessere Ergebnisse für Direct-Response-Kampagnen. Am besten ist es laut den Researchern jedoch, eine Mischung aus allen drei möglichen Ad-Varianten zu nutzen. "Vergleichbar ist das mit Olympiasiegern, die eine breite Palette von Trainingsaktivitäten nutzen, um Höchstleistungen zu erzielen. my6sense-Vermarkter erzielen die höchsten Interaktionszahlen und Publisher erzielen den größten Umsatz, indem sie alle drei nativen Anzeigen-Arten parallel betreiben", so Avinoam Rubinstain von my6sense.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Sabrina Manzey
Tel.: +43-1-81140-305
E-Mail: manzey@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.209 Abonnenten
|
166.073 Meldungen
|
65.338 Pressefotos
Top