VORSCHAU
PRESSETERMINE
AIRBUS, 5. OG
22.02.2018 00:00
Freiburger Kantonalbank - Safe Gallery
22.02.2018 00:00
Kongress + Kursaal Bern
22.02.2018 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten


WETTER
Graz: Schneefall
Innsbruck: Schneefall
Linz: bedeckt
Wien: bedeckt
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
HIGHTECH
Mi, 14.02.2018 06:10
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20180214005 Forschung/Technologie, Umwelt/Energie

Graphit verspricht mehr Strom aus Abwasser

Neue Anode sorgt bei mikrobieller Brennstoffzelle für mehr Spannung
Kläranlage: Das könnte ein Kraftwerk der Zukunft sein (Foto: Semalex/pixelio.de)
Kläranlage: Das könnte ein Kraftwerk der Zukunft sein (Foto: Semalex/pixelio.de)

Kaunas (pte005/14.02.2018/06:10) - Mikrobielle Brennstoffzellen, die Strom beispielsweise aus Abwasser gewinnen, könnten dank Graphit effektivere Energiequellen werden. Das zeigt eine Arbeit von Forschern der litauischen Kaunas University of Technology (KTU) http://ktu.edu . Gegenüber herkömmlich verwendeten mikrobiellen Brennstoffzellen hat eine Anode aus speziellem Graphit-Filz in ersten Tests für 20 Prozent mehr Spannung gesorgt.

Sauberer Strom aus Abwasser

Mikrobielle Brennstoffzellen nutzen den Stoffwechsel von Bakterien zur Energiegewinnung, was bei Raumtemperatur funktioniert. "Es muss nichts verbrannt werden und der Prozess erfordert kein Sonnenlicht", sagt KTU-Chemikerin Kristina Kantmnien. Die saubere Stromgewinnung erfordert lediglich organische Substanzen, die den Mikroben als Futter dienen. Geeignet ist beispielsweise Abwasser in Kläranlagen, ein sehr kostengünstiger Ansatz. Entsprechend interessant ist es, diese Form der Energiegewinnung effizienter zu machen.

Die KTU-Forscher arbeiten daher insbesondere daran, bessere Anoden für mikrobielle Brennstoffzellen zu entwickeln. Denn diese wirken sich sehr stark auf die Effizienz aus. Ein aktueller Prototyp nutzt einen modifizierten Graphit-Filz. "Diese Modifikation der Anode erlaubte eine Steigerung der Zellspannung. Sie ist 20 Prozent höher als bei einer Kontrollzelle mit üblicher Anode", sagt Kantmnien. Nach bislang erst einem Jahr Arbeit an der Technologie seien das sehr vielversprechende erste Ergebnisse.

Ergänzende Energiequelle

Die mikrobiellen Brennstoffzellen werden laut den Wissenschaftlern andere erneuerbare Energien nicht verdrängen, sondern ergänzen. Die Technologie ist beispielsweise interessant für Kläranlagen, die damit womöglich energieautark oder gar Stromlieferanten werden könnten. Laut dem KTU-Team könnten mikrobielle Brennstoffzellen von Vorteil gerade für entlegene Regionen sein, in denen die Stromversorgung sonst schwierig ist.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Thomas Pichler
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
So wurde bewertet:
Weitersagen
Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising