VORSCHAU
PRESSETERMINE
Baustelle Kindergarten am Krautgartenweg
28.05.2018 00:00
ESMT Berlin
28.05.2018 00:00
L200 "Engelkurve" nach Hotel Engel (Fahrtrichtung Müselbach)
28.05.2018 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO



WETTER
Graz: heiter
28°
Innsbruck: stark bewölkt
31°
Linz: wolkig
28°
Wien: heiter
28°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
MEDIEN
Mo, 12.02.2018 11:30
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20180212011 Handel/Dienstleistungen, Medien/Kommunikation

Weniger Wut und Hass: Unilever droht Facebook

Konzern nimmt auch Google in die Pflicht und warnt vor Werbe-Rückzug
Unilever: Werbung soll begrenzt werden (Bernd Sterzl, pixelio.de)
Unilever: Werbung soll begrenzt werden (Bernd Sterzl, pixelio.de)

Palm Desert (pte011/12.02.2018/11:30) - Der niederländisch-britische Verbrauchsgüterkonzern Unilever http://unilever.com droht Facebook und Google damit, keine Werbung mehr auf den Online-Plattformen zu schalten, wenn diese weiterhin "Kinder nicht schützen, Hass fördern oder eine Spaltung in der Gesellschaft schaffen".

Transparenz gefordert

In einer für heute, Montag, angesetzten Rede auf der jährlichen Interactive Advertising Bureau Conference in Palm Desert wird Keith Weed, der Chief-Marketing-Officer von Unilever, den Ton angeben und mitteilen, dass Unilever als markengeführtes Unternehmen das Vertrauen seiner Verbraucher in seine Marken braucht und sich deshalb gegen ein wenig transparentes Umfeld wehren wird.

"Als einer der größten Werber der Welt können wir keine Umgebung gebrauchen, in der unsere Kunden nicht dem vertrauen, was sie online sehen. Und wir können nicht weiterhin eine digitale Lieferkette unterstützen - die immerhin mehr als ein Viertel unserer Werbung an unsere Kunden bringt - die in Bezug auf Transparenz manchmal nur geringfügig besser ist als ein Sumpf", so Weed. "Unilever wird nicht in Plattformen oder Umgebungen investieren, die unsere Kinder nicht ausreichend schützen oder eine Spaltung in der Gesellschaft verursachen sowie Wut und Hass fördern."

Werbung gezielt einsetzen

"Es wird oberste Priorität haben, zukünftig ausschließlich in verantwortungsbewusste Plattformen zu investieren, die Gutes in der Gesellschaft bewirken möchten", unterstreicht Weed. Unilever ist derzeit nach Procter & Gamble der weltweit zweitgrößte Marketing-Investor und hat im vergangenen Jahr rund 7,7 Mrd. Euro für seine Marken ausgegeben - darunter PG Tips, Marmite und Dove. Das Unternehmen hat seine Anzeigenproduktion im Rahmen einer kostensparenden Kampagne bereits erheblich reduziert. Unilever hat zudem die Zahl seiner beauftragten Werbeagenturen auf 1.500 halbiert.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Sabrina Manzey
Tel.: +43-1-81140-305
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
So wurde bewertet:
Weitersagen
Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising