VORSCHAU




WETTER
Graz: Schneeregen
Innsbruck: Schneeregen
Linz: bedeckt
Wien: Regen
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
LEBEN
Fr, 12.01.2018 06:05
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20180112002 Umwelt/Energie, Forschung/Technologie

Nano-Beschichtung schützt Schiffe vor Bewuchs

Forscher nehmen sich fleischfressende Kannenpflanze zum Vorbild
Oberfläche der Kannenpflanze (oben) und der Beschichtung (Foto: sydney.edu.au)
Oberfläche der Kannenpflanze (oben) und der Beschichtung (Foto: sydney.edu.au)

Sydney (pte002/12.01.2018/06:05) - Forscher der University of Sydney http://sydney.edu.au konkurrieren jetzt beim Schutz von Schiffen vor Biofouling mit dem deutschen Chemiekonzern Evonik (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20171006001 ). Die Beschichtung der Australier für den Rumpf hat Runzeln im Nanomaßstab. Inspirieren ließen sich Chiara Neto und ihr Team von den fleischfressenden tropischen Kannenpflanzen, die den biologischen Namen Nepenthes tragen.

Transparent und unsichtbar

Nepenthes feuchtet den nanostrukturierten Rand der Öffnung, in die das Lebendfutter fallen soll, mit Wasser an. Insekten, die sich darauf niederlassen, erleben den Aquaplaning-Effekt, wie er von nassen Straßen bekannt ist. Sie rutschen ab und landen direkt im Schlund der Pflanze. Genau diese nanostrukturierte Oberfläche entsteht, wenn das neu entwickelte Material aufgebracht wird.

Außer für Schiffsrümpfe ist die Beschichtung, die transparent und damit unsichtbar ist, für alle Objekte geeignet, die dauerhaft feucht sind. Dazu gehören Sensoren, die die Wassergüte messen, Unterwasserkameras und technische Geräte in Aquakulturen. Biofouling ist ein gewaltiges Problem, vor allem für die Schifffahrt. Am Rumpf bildet sich eine immer dicker werdende raue Kruste, die den Widerstand des Schiffes erhöht, sodass der Treibstoffverbrauch ansteigt. Das Entfernen kostet allein die australische Schifffahrt jährlich umgerechnet rund 210 Mio. Euro.

Teflon bietet keinen Schutz

Neto und ihr Kollege Truis Smith-Palmer von der Saint Francis Xavier University http://stfx.ca haben das Beschichtungsmaterial zunächst im Labor getestet. Ergebnis: Kein einziger Meeresorganismus konnte sich auf dieser Oberfläche halten. Ein Vergleichsobjekt, das mit Teflon beschichtet war, wuchs dagegen völlig zu. Teflon verhindert in Pfannen das Anbacken von Fleisch, Eiern und Kartoffeln. Es folgten Tests im Meer. Sie zeigten das gleiche Resultat. Jetzt suchen die Australier ein Unternehmen, das die Beschichtung herstellt und vermarktet.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising