VORSCHAU
PRESSETERMINE
Hotel & Restaurant Rössli Illnau (bei Zürich)
20.01.2018 00:00
Martinsdom
20.01.2018 00:00
Osteria Allora ART.Wallensteinplatz
20.01.2018 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten


WETTER
Graz: heiter
Innsbruck: bedeckt
Linz: Schneefall
Wien: Schneeregen
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
MEDIEN
Mo, 08.01.2018 20:15
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20180108027 Computer/Telekommunikation, Medien/Kommunikation

Rassismus-Eklat: H&M-Model ist "coolster Affe"

Farbiger Junge hält für Hoodie mit diskriminierender Aufschrift her
Kindermodel: User entsetzt über Hoodie-Werbung (Foto: twitter.com/hsyn_161)
Kindermodel: User entsetzt über Hoodie-Werbung (Foto: twitter.com/hsyn_161)

London (pte027/08.01.2018/20:15) - Das schwedische Textilhandels­unternehmen H&M http://hm.com hat in seinem britischen Online-Shop mit einem afroamerikanischem Kindermodel, das einen Hoodie mit der übersetzen Aufschrift "Coolster Affe im Dschungel" trägt, für Wirbel gesorgt. Weltweit gehen Konsumenten auf die Barrikaden.

Diskriminierungsvorwürfe

Kurz nachdem User den Hoodie im britischen H&M-Shop bemerkten, hagelte es zahlreiche Beschwerden via Social Media über das Zusammenspiel von der Aufschrift des grünen Kleidungsstückes mit der Wahl des Kindermodels. "Könnt ihr bitte mal erklären, warum ausgerechnet ein farbiges Kind ausgesucht wurde, um für den Hoodie zu modeln?", fragen zahlreiche User das Unternehmen auf Twitter.

"Ihr kennt doch die Hintergründe von Rassismus. Der Ausdruck 'Affe' wurde oft genutzt, um Menschen afrikanischer Abstammung zu diskriminieren... und ihr veröffentlicht so etwas auf eurer Website", kommentiert ein weiterer Nutzer. "Habt ihr Euren Verstand verloren?!", wundert sich ein anderer. Der in der Kritik stehende Hoodie ist ausschließlich im britischen Online-Shop des Textilunternehmens zu finden. Viele User suchten bereits auf ihren regionalen Internetseiten und wurden deshalb nicht fündig. Inzwischen hat H&M das Bild mit dem Jungen durch eines, das nur den Hoodie zeigt, ersetzt.

Nichts Neues in der Branche

Einige Nutzer, die sich im Internet über H&M beschwert haben, bemerken zudem, dass große Modefirmen immer öfter mit Diskriminierungen werben. "Mal wieder beiläufiger Rassismus von H&M. Das ist ja nichts Neues, wenn es um Modemarken wie Abercrombie oder Tommy Hilfiger geht, die eine lange Historie von Produkten haben, über die rassistische Mitteilungen transportiert wurden", so eine Twitter-Nutzerin. So sorgte unlängst auch das Prada-Frauen-Mode-Label Miu Miu http://miumiu.com für Unmut, nachdem es ein teures Outfit mit Judenstern in den Verkauf stellte (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20170823022 ).

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Sabrina Manzey
Tel.: +43-1-81140-305
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising