VORSCHAU
PRESSETERMINE
Hotel & Restaurant Rössli Illnau (bei Zürich)
20.01.2018 00:00
Martinsdom
20.01.2018 00:00
Osteria Allora ART.Wallensteinplatz
20.01.2018 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten


WETTER
Graz: heiter
Innsbruck: bedeckt
Linz: Schneefall
Wien: Schneeregen
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
HIGHTECH
Mo, 08.01.2018 13:32
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20180108016 Forschung/Technologie, Computer/Telekommunikation

Fledermaus-Biosonar verbessert Radartechnik

Italienische Forscher nutzen doppelte Echo-Ortung als Vorbild
Fledermaus: Sie dient als Vorbild für neue Technik (Foto: Chritha, pixelio.de)
Fledermaus: Sie dient als Vorbild für neue Technik (Foto: Chritha, pixelio.de)

Trento (pte016/08.01.2018/13:32) - Moderne Radartechnik lässt sich mithilfe neuer Erkenntnisse zum Orientierungsvermögen von Fledermäusen entscheidend verbessern. Zu diesem Schluss kommen Mitarbeiter des Dipartimento di Ingegneria dell' Informazione an der Università di Trento http://unitn.it . So weist das Biosonar der Tiere viele Gemeinsamkeiten zur bestehenden Radartechnik auf.

Orientierung per Ultraschall

Fledermäuse erzeugen für das menschliche Gehör nicht wahrnehmbare Ultraschalllaute. Die Säugetiere orientieren sich an den dadurch erzeugten Echos. Mit ihrer Hilfe können sie die Entfernung zu in der Umgebung befindlichen Objekten ermitteln. "Ermöglicht wird dies durch die leicht versetzte Stelllung der Ohren, mit denen die empfangenen Echos in zwei verschiedenen Frequenzbereichen mit unterschiedlicher Intensität und Verzögerung wahrgenommen werden", erklärt Projektleiter Lorenzo Bruzzone. Dadurch seien sie nicht nur in der Lage, den räumlichen Abstand, sondern auch die Art und Größe anderer Tiere zu erkennen.

Die Vorteile dieser doppelten Echo-Ortung können zur Verbesserung der herkömmlichen Radartechnik beitragen. Dies gilt vor allem für geophysikalische Studien zur Erforschung von solaren Himmelskörpern, bei denen künftig genau zwischen von der Oberfläche und den Unterschichten stammenden Signalen unterschieden werden kann. "Mithilfe dieser innovativen Art der Datenverarbeitung und ihrer Einbringung in ein spezielles Rechenmodell, kann auch bereits verfügbares Radar-Datenmaterial effizienter ausgewertet werden", so der Forscher.

Tauglichkeitsprüfung erfolgreich

Eine erste Tauglichkeitsprüfung haben die italienischen Forscher anhand einer aus der Beobachtung des Erdplaneten Mars gewonnenen Datensammlung durchgeführt. Dabei hat sich gezeigt, dass die von den Planetologen durch langwierige Kartenanalysen erarbeiteten Ergebnisse durch das innovative Modell auf schnelle und einfache Weise bestätigt wurden.

"Damit können wir Leitlinien zur Entwicklung neuer Radarsysteme erarbeiten, die weitaus genauere und inhaltsreichere Informationen als bisher möglich liefern", sagt Bruzzones wissenschaftlicher Mitarbeiter Leonardo Carrer. Einzelheiten der Studie sind in der Fachzeitschrift "Nature Communications" unter dem Titel "Solving for Ambiguities in Radar Geophysical Exploration of Planetary Bodies by Mimicking Bats Echolocation" veröffentlicht.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Harald Jung
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising