VORSCHAU
PRESSETERMINE
Evangelische Akademie Loccum
20.11.2017 00:00
Leibniz-Saal der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften
20.11.2017 00:00
Pfarreizentrum Liebfrauen
20.11.2017 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten
20.11.2017 13:00 Deutsche Cannabis AG
20.11.2017 12:15 SPOBAG AG
20.11.2017 11:00 Pankl Racing Systems AG


WETTER
Graz: wolkig
Innsbruck: Regen
Linz: Schneeregen
Wien: bedeckt
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
HIGHTECH
Di, 14.11.2017 06:05
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20171114002 Forschung/Technologie, Produkte/Innovationen

Spiegel: Forscher verbessern Mikroskop-Auflösung

Effiziente Methode mit neuem Deckglas ermöglicht viel schärfere Bilder
Aufbau: Optische Mikroskope werden besser (Foto: Yicong Wu, nibib.nih.gov)
Aufbau: Optische Mikroskope werden besser (Foto: Yicong Wu, nibib.nih.gov)

Chicago (pte002/14.11.2017/06:05) - Wissenschaftler der National Institutes of Health http://nih.gov und der University of Chicago http://uchicago.edu haben die Geschwindigkeit, Auflösung und Lichteffizienz eines optischen Mikroskopes wesentlich verbessert. Hierzu haben sie das konventionelle Deckglas mit einer reflektiven, gespiegelten Variante ausgetauscht und einen neuen Computer-Algorithmus integriert, der die Daten sofort analysiert.

Blick in den Spiegel

"Es ist ein bisschen so, als würde man in einen Spiegel schauen. Wenn du auf etwas in einem Spiegel schaust, kannst du es aus Perspektiven sehen, die sonst verdeckt geblieben wären. Wir nutzen das gleiche Prinzip mit dem Mikroskop. Wir können ein Untersuchungsstück aus normaler Sicht betrachten, indem wir die Linsen benutzen, während wir gleichzeitig auch die reflektierten Bilder durch den Spiegel aufzeichnen", erklärt der leitende Forscher Hari Shroff vom National Institute of Biomedical Imaging and Bioengineering http://nibib.nih.gov .

Während der Entwicklung tat sich das Problem auf, dass aus der konventionellen und der reflektierten Perspektive ein ungewollter Hintergrund in den Bildern sichtbar wurde. Um diesen Störfaktor zu beseitigen, arbeiteten die Forscher mit dem Team um Patrick La Riviere vom Department of Radiology zusammen. So erstellten die Experten eine Software, die den störenden Hintergrund erkennt und löscht, damit das Aufgenommene klar zu sehen ist.

Effizientes Arbeiten

Die Wissenschaftler haben für die Analyse der aufgezeichneten Bilder zudem einen Computer-Algorithmus entwickelt. Mit ihm wird die Geschwindigkeit deutlich schneller und die Auflösung der Bilder verdoppelt sich. Besonders vorteilhaft ist zudem, dass mit dem gespiegelten Deckglas mehr Licht eingefangen werden kann, ohne das Untersuchungsstück mehr Licht aussetzen zu müssen. Die Effizienz des Systems verdreifacht sich im Gegensatz zur gängigen Dual-Inverted-Selective-Plane-Illumination-Microscopy.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Sabrina Manzey
Tel.: +43-1-81140-305
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising