VORSCHAU

AKTUELLES PRESSEFOTO



WETTER
Graz: heiter
Innsbruck: bedeckt
Linz: stark bewölkt
Wien: heiter
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
LEBEN
Mo, 13.11.2017 17:20
Meldung drucken Artikel weiterleiten
ptp20171113031 Kultur/Lifestyle, Politik/Recht
Pressefach Pressefach

Partneragentur Ernestine duldet weder schwarze Witwen noch schwarze Schafe

Witwe
Witwe
[ Fotos ]

Lindau (ptp031/13.11.2017/17:20) - Jetzt ging wieder ein Rauschen durch den Blätterwald. In Japan ist eine 70-jährige Frau wegen dreifachen Mordes zum Tode verurteilt worden. Das Gericht in Kyoto sprach Chisako Kakehi schuldig, drei Männer, darunter ihren Ehemann, ermordet zu haben. Der einstigen Millionärin wird zudem ein Mordversuch zur Last gelegt. Der Anklage zufolge tötete Kakehi ihre Opfer, um an deren Vermögen zu kommen. Einige ihrer Lebenspartner lernte sie über Datingportale kennen, bei dem sie gezielt nach wohlhabenden und kinderlosen Männern suchte.

Bevor sie die Opfer mit Zyanid tötete, ließ sie sich deren Lebensversicherungen überschreiben. Auf diese Weise soll sie über zehn Jahre umgerechnet 7,7 Millionen Euro kassiert haben. Der Prozess hat nicht nur in Japan großes Aufsehen erregt. In Anlehnung an die Spinne, die nach der Paarung ihren männlichen Partner auffrisst, wird Kakehi in japanischen Medien als "Schwarze Witwe" bezeichnet.

Auch die Wiener hatten so eine Spezies: Elfriede Martha Blauensteiner war eine österreichische Serienmörderin, die in den vergangenen 90er-Jahren ihr Unwesen trieb. Sie suchte ihre wohlhabenden und pflegebedürftigen Opfer mittels Kontaktanzeigen. Bevor sie sterben mussten, hatten sie ihrer "Pflegerin" Eigentum und Liegenschaften vererbt. Die Fälle wurden schließlich aufgeklärt, nachdem sich der Neffe eines der Mordopfer um sein Erbe betrogen fühlte und misstrauisch geworden war. Die wegen dreifachen Mordes rechtskräftig verurteilte starb 2003 im Alter von 72 Jahren an den Folgen eines Gehirntumors. Auch sie war als "Schwarze Witwe" in die Kriminalgeschichte eingegangen.

Sie könnte klagen

Dabei ist diese achtbeinige Webspinne weder in der Erscheinung noch im Gebaren so gruselig wie ihr Ruf. Sie ist weder so schwarz und haarig noch so groß, wie die Vogelspinne. Auf ihrem glatten Körper trägt sie lustige rote Flecken. Zugegeben: Nach der Paarung wird das Männchen manchmal verspeist. Vielleicht war der Hunger halt stärker als die Zuneigung. Kommt ja vor. Jedenfalls wird dieses Verhalten von den meisten Wissenschaftlern als eher selten beschrieben. Giftig und sehr schmerzhaft ist der Biss der "Schwarzen Witwe" auf alle Fälle. Doch die Gefahr, für einen allein stehenden, vermögenden, kinderlosen, älteren Menschen von so einer Spinne gebissen zu werden, ist jedenfalls weit geringer, als von einer Erbschleicherin als potentielles Opfer ausersehen zu werden.

Nährboden für Erbschleicherei

Es ist ja so, dass Lebenserwartung und Wohlstand bei uns stetig zunehmen. Gleichzeitig sind bereits heute Millionen Menschen hierzulande pflegebedürftig. Viele davon sind durchaus wohlhabend, aber vergleichsweise einsam. Das ist der demografische Nährboden für Erbschleicherei. Diese Menschen stehen unter permanenter Beobachtung. Taxifahrer, Putzfrauen, Pizzaboten - alle können Zuträger sein. Sozusagen die "schwarzen Schafe" ihrer Zunft. Sie müssen nur an Dritte melden: "Da ist was zu holen!"

Zunächst wird durch Zuwendung und Hilfsbereitschaft das Vertrauen des Opfers gewonnen und dann gezielt auf ein Testament hingearbeitet, das diese "treue Seele" als Erbe vorsieht.

Was tun? Gegen Spinnenbiss kann man festes Schuhwerk tragen. Gegen "schwarze Schafe" hilft nur Misstrauen. Leider. Ein anderer Weg wäre die feste Partnerschaft mit einem vertrauten Menschen, sodass man gar nicht erst in den Verdacht kommt, ein herrenloses Erbe zu hinterlassen. Und wer diesen Partner nicht mehr hat, muss nicht resignieren. Doch findet er ihn kaum im Internet. Auch eigene Suchanzeigen sind riskant, weil man viel preisgeben muss. Und wer prüft die Interessenten?

Sicher ist nur die Zusammenarbeit mit einer seriösen Partneragentur. Schwarze Schafe haben bei uns keine Chance. Wir nehmen die Kandidaten genau unter die Lupe und prüfen ihre Seriosität, bevor wir sie vermitteln. Apropos Lupe: Auch seriöse Partnervermittlungen muss man mit der Lupe suchen.

ERNESTINE mit ihren erfahrenen, langjährigen Mitarbeiter ist mit Sicherheit in Ihrer Nähe auch tätig. Rufen Sie an.

(Ende)

Aussender: ERNESTINE GMBH
Ansprechpartner: Ernestine-Theresia Adler
Tel.: +49 8382 944-144
E-Mail:
Website: www.pvernestine.de
ERNESTINE GMBH
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising