Business

HIGHTECH

20.09.2018 - 10:30 | accent
20.09.2018 - 06:05 | pressetext.redaktion
19.09.2018 - 15:55 | Fink & Fuchs AG

BUSINESS

20.09.2018 - 11:30 | pressetext.redaktion
20.09.2018 - 10:10 | CNT Management Consulting AG
20.09.2018 - 06:00 | pressetext.redaktion

MEDIEN

20.09.2018 - 09:30 | der Kunstraum
20.09.2018 - 06:10 | pressetext.redaktion
19.09.2018 - 14:20 | INFOSCREEN Austria

LEBEN

20.09.2018 - 11:20 | B&K - Bettschart&Kofler Kommunikationsberatung
20.09.2018 - 11:00 | Neusiedler See Tourismus GmbH
20.09.2018 - 10:30 | pressetext.redaktion
pte20171013017 Unternehmen/Finanzen, Politik/Recht

UK: Handelskammer warnt vor Leitzinserhöhung

Drittes Quartal laut BCC zu schwach für "außergewöhnlichen" Schritt

Zinsanstieg: Großbritannien scheint nicht reif (Foto: pixelio.de, M. Greitschus)
Zinsanstieg: Großbritannien scheint nicht reif (Foto: pixelio.de, M. Greitschus)

London (pte017/13.10.2017/12:30) - Die Bank of England sollte davon absehen, die Leitzinsen zu erhöhen. Dazu mahnte heute, Freitag, der Handelskammer-Verband British Chamber of Commerce (BCC) http://www.britishchambers.org.uk . Dafür sei das wirtschaftliche Klima nicht gut genug, so die BCC unter Verweis auf ihre aktuelle Quarterly Economic Sorvey zur Lage in der Privatwirtschaft. Demnach gibt es nur ein recht gedämpftes Wachstum - was wohl unter anderem an Brexit-Unsicherheiten liegt.

Außergewöhnliche Überlegung

Gegenwärtig wird darüber spekuliert, dass die britische Zentralbank kommendes Monat den Leitzins anheben könnte. "Es scheint außergewöhnlich, dass die Bank of England darüber nachdenkt, die Zinsen anzuheben", meint nun Suren Thiru, Head of Economics bei der BCC. Denn dafür scheint der aktuellen Quartalsbefragung, die über 7.100 Unternehmen erfasst hat, die britische Wirtschaft nicht stark genug.

Zwar gab es laut BCC in der verarbeitenden Industrie erfreulicheVerbesserungen bei einer Reihe von Performance-Indikatoren. "Die relative Größe des Sektors bedeutet allerdings, dass sein Beitrag zum britischen BIP im Quartal wohl begrenzt bleibt", betont jedoch Suren. Der Dienstleistungssektor dagegen stehe weiterhin unter Druck, mit statischen Indikatoren. Der Sektor habe sich immer noch nicht vom nach dem Brexit-Votum verlorenen Schwung erholt.

Regierung gefragt

"Die uninspirierenden Ergebnisse unserer Quartalsbefragung spiegeln wider, dass politische Unsicherheit, Währungsschwankungen und das Umherschweifen beim Brexit-Prozess weiterhin unsere wirtschaftlichen Aussichten belasten", sagt BCC-Generaldirektor Adam Marshall. Er warnt die britische Kanzlerin beim Herbstbudget vor einem "kurzfristigen Zuckerschock für die Wählerschaft statt der Protein-Diät, die die Wirtschaft braucht." Anstelle einer Leitzinserhöhung wünscht sich die BCC von der Regierung unter anderem Ansätze gegen zu hohe Vorabinvestitionen, bessere Investitionsanreize sowie Verbesserungen bei der Infrastruktur.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Thomas Pichler
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail: pichler@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.211 Abonnenten
|
166.109 Meldungen
|
65.371 Pressefotos
Top