VORSCHAU
PRESSETERMINE
Urania, Dachsaal
24.10.2017 00:00
Pädagogische Hochschule Zürich, Raum LAC-E071
24.10.2017 00:00
LANSKY, GANZGER + partner
24.10.2017 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten


WETTER
Graz: heiter
15°
Innsbruck: stark bewölkt
12°
Linz: stark bewölkt
12°
Wien: wolkig
12°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
MEDIEN
Fr, 13.10.2017 11:30
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20171013013 Medien/Kommunikation, Computer/Telekommunikation

Werbeverband ANA wirbt irrtümlich auf Breitbart

Vorfall zeigt Risiken oft undurchsichtiger programmatischer Werbung
Rechte Werbefläche: Das war unerwünscht (Foto: twitter.com, @Merketeer2u)
Rechte Werbefläche: Das war unerwünscht (Foto: twitter.com, @Merketeer2u)

New York (pte013/13.10.2017/11:30) - Die Association of National Advertisers (ANA) http://ana.net , der älteste Verband der US-Werbeindustrie, hat gestern nach einer Twitter-Beschwerde eine Bannerwerbung von der rechtspopulistischen, polarisierenden Nachrichtenseite "Breitbart" entfernt. "Das war 100 Prozent unbeabsichtigt", so die ANA auf Twitter. Dass die Werbung überhaupt auf Breitbart gelandet ist, scheint eine Folge der oft undurchsichtigen digitalen Lieferkette bei programmatischer Werbung zu sein - ein Problem, dass der Verband schon zuvor kritisiert hatte.

Programmatischer Fehler

Die ANA ist als Verband eines als eher liberal geltenden Wirtschaftszweigs eine Marke, die recht offensichtlich nicht zu einer weit rechts verorteten Seite wie Breitbart passt. Dennoch war gestern zeitweilig ein Banner der ANA auf dem Portal zu finden. Dies war "ein ungewolltes Ergebnis programmatischer Werbung", wie der Verband gegenüber "Ad Age" betont, der das Banner umgehend entfernte. Die ANA wurde mit dem Vorfall ungewollt selbst zum Beispiel, dass Programmatic Advertising, also das vollautomatisierte und individualisierte Einkaufen von Werbeflächen in Echtzeit, nicht unproblematisch ist.

Eben solche Media-Buying-Praktiken hatte ANA-CEO Bob Liodice erst diesen Monat scharf kritisiert: "Wir als Führungspersönlichkeiten sollten diese komplizierte, nicht-transparente, hochkomplexe digitale Medien-Lieferkette nicht akzeptieren." Keiner würde sie wirklich verstehen, dennoch würde die Werbewirtschaft - sichtlich inklusive ANA selbst - viel Geld in diesen "unproduktiven, unverwaltbaren Abgrund" fließen lassen.

Image-Risiko

Die von Donald Trumps ehemaligem Chef-Strategen Stephen Bannon geleitete Seite Breitbart, die Kritiker als rassistisch und antisemitisch einstufen, steht bei vielen Werbenden auf der schwarzen Liste. Immerhin könnte die finanzielle Unterstützung solcher Medien schlecht für das eigene Image sein. Deshalb sollen dieses Jahr unter anderem schon BMW, Visa und T-Mobile ihre Anzeigen von der Seite genommen haben. Durch undurchsichtige Werbeflächen-Einkaufspraktiken doch wieder auf einer umstrittenen Seite zu landen, wäre wohl kaum im Interesse solch namhafter Marken.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Thomas Pichler
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising