VORSCHAU
PRESSETERMINE
Urania, Dachsaal
24.10.2017 00:00
Pädagogische Hochschule Zürich, Raum LAC-E071
24.10.2017 00:00
LANSKY, GANZGER + partner
24.10.2017 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten


WETTER
Graz: heiter
15°
Innsbruck: stark bewölkt
12°
Linz: stark bewölkt
12°
Wien: wolkig
12°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
MEDIEN
Di, 10.10.2017 06:10
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20171010003 Computer/Telekommunikation, Medien/Kommunikation

Mehr Gewaltdelikte durch Online-Dating in England

Verbrechen mit Bezug auf Apps wie Tinder und Co seit 2015 vervierfacht
In Handschellen: mehr Gewaltdelikte durch Online-Dating (Foto: Rike/pixelio.de)
In Handschellen: mehr Gewaltdelikte durch Online-Dating (Foto: Rike/pixelio.de)

London (pte003/10.10.2017/06:10) - Die Zahl von Verbrechen, die im Zusammenhang mit Online-Dating steht, hat sich in Großbritannien in den vergangenen fünf Jahren mehr als vervierfacht. Das berichtet "Sky News" und nimmt dabei unter anderem Bezug auf eine aktuelle Stellungnahme der britischen National Crime Agency http://nationalcrimeagency.gov.uk .

"Nur die Spitze des Eisbergs"

"Wir wissen, dass gerade einmal 16 Prozent aller Gewalt- und Sexualverbrechen auch tatsächlich der Polizei gemeldet werden. Somit wissen wir auch, dass wir es hier nur mit der Spitze des Eisbergs zu tun haben", erklärt Sean Sutton von der National Crime Agency. 2011 gab es in Großbritannien gerade einmal 140 Gewaltverbrechen, die in Zusammenhang mit Dating-Portalen standen. 2016 verzeichneten britische Behörden bereits 676 Straftaten im gleichen Kontext. Wie viele Vergehen nicht gemeldet wurden, ist nur zu erahnen.

Unlängst hatte ein US-Unternehmen sogar anonyme Infektionstest auf Bestellung entworfen, weil User sich meistens völlig gedankenlos mit Flirtpartnern aus dem Internet treffen würden und mit ihnen nicht selten auch ungeschützten Sex hätten (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20170523002 ). Sky News fand zudem heraus, dass die meisten im Zusammenhang mit Verbrechen erwähnten Plattformen Tinder und Grindr (speziell für homo- und bisexuelle Partnersuche) waren.

Portale bieten gute Aufklärung

Tinder-Co-Gründer Jonathan Badeen zufolge soll es im Jahr 2015 bereits zwei Mio. aktive Nutzer in Deutschland gegeben haben. In Großbritannien sind es zurzeit etwa sieben Mio. User. Das zeigt das große Interesse an der Möglichkeit des Online-Datings. Doch obwohl die bekannten Plattformen den Experten zufolge eigentlich sehr nützliche Informationen rund um die Sicherheit beim Flirten über Apps anbieten, würden sich die wenigsten Nutzer auch daran halten. Laut Sky News hat es in den vergangenen fünf Jahren 2.054 registrierte Verbrechen im Kontext von Seiten wie Tinder gegeben.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Sabrina Manzey
Tel.: +43-1-81140-305
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising