VORSCHAU
PRESSETERMINE
Hotel & Restaurant Rössli Illnau (bei Zürich)
20.01.2018 00:00
Martinsdom
20.01.2018 00:00
Osteria Allora ART.Wallensteinplatz
20.01.2018 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten


WETTER
Graz: Regen
Innsbruck: Schneeregen
Linz: Regenschauer
Wien: Regen
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
LEBEN
Do, 31.08.2017 06:10
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20170831003 Medizin/Wellness, Forschung/Technologie

Software erkennt Alzheimer zwei Jahre im Voraus

Künstliche Intelligenz liefert Analyse mit Trefferquote von 84 Prozent
Blick ins Gehirn: KI wertet Scans aus (Foto: Flickr.com/Jon Olav Eikenes)
Blick ins Gehirn: KI wertet Scans aus (Foto: Flickr.com/Jon Olav Eikenes)

Montreal (pte003/31.08.2017/06:10) - Wenn Künstliche Intelligenz (KI) die Analyse von Gehirnscans übernimmt, lassen sich frühe Anzeichen von Demenz erkennen und späterer Alzheimer bis zu zwei Jahre im Voraus vorhersagen, so Forscher der McGill University http://mcgill.ca . Sie haben einen Algorithmus entwickelt und trainiert. Beim Praxistest erzielte das System eine Erfolgsquote von 84 Prozent. Eine erste Testversion des Prognose-Tools http://bit.ly/2iHIOSD ist bereits verfügbar.

Keine 100-prozentige Sicherheit

"Diese Technologie befindet sich zwar noch in einem frühen Entwicklungsstadium. Unsere Tests zeigen aber, dass KI-Analysen von Gehirnscans bessere Ergebnisse liefern könnten als ihre rein menschlichen Pendants", zitiert "LiveScience" den Co-Studienleiter Pedro Rosa-Neto. Eine 100-prozentige Sicherheit bei der Prognose könne dennoch auch die KI-Technik nicht liefern. "Kein System, das sich nur auf die Auswertung von Gehirnscans verlässt, kann das leisten. Rund zehn Prozent der Personen, die eine Diagnose mit 'wahrscheinlicher Alzheimer-Erkrankung' erhalten, leiden an anderen kognitiven Störungen", weiß Rosa-Neto.

"Neue Technologien bieten in Bezug auf die Vorhersage einer Alzheimer-Erkrankung viele Möglichkeiten", erklärt Antonia Croy, Präsidentin des Vereins Alzheimer Austria http://www.alzheimer-selbsthilfe.at , der Unterstützung für Betroffene und Angehörige bietet, gegenüber pressetext. "Ich persönlich würde dieses Prognose-Tool dennoch nicht verwenden, weil auch bei einer Trefferquote von 84 Prozent die Frage nach den übrigen Prozent offen bleibt. Das schafft eine zusätzliche Unsicherheit", meint die Expertin. Bei solchen technischen Ansätzen werde eben oft auf die psychologische Seite vergessen. "Ein persönliches Gespräch mit den Menschen kann eine Software niemals ersetzen", ist Croy überzeugt.

Ideale Testpersonen

Mit dem entwickelten KI-Tool wollen Rosa-Neto und sein Team aber nicht nur die Prognosequalität von Alzheimer verbessern, sondern auch Ärzten dabei helfen, die idealen Testpersonen für ihre klinischen Studien zu finden. "Zur Entwicklung von Medikamenten, die das Einsetzen dieser Krankheit verlangsamen können, sind klinische Tests erforderlich, die zwischen 18 und 24 Monate dauern. Wenn Leute, die für diese Tests ausgewählt werden, in dieser Zeit aber niemals Alzheimer entwickeln, kann man auch nicht feststellen, ob ein Medikament gewirkt hat oder nicht", erläutert der Forscher die Problematik abschließend.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Markus Steiner
Tel.: +43-1-81140-317
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising