VORSCHAU

AKTUELLES PRESSEFOTO



WETTER
Graz: Regen
25°
Innsbruck: Regenschauer
21°
Linz: Regen
20°
Wien: Regen
24°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
BUSINESS
Mi, 14.06.2017 12:30
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20170614019 Unternehmen/Finanzen, Handel/Dienstleistungen

Immer mehr illegaler Wildtierhandel im Darknet

INTERPOL findet in 21 einschlägigen Anzeigen "eindeutige Beweise"
Elefant: Handel mit Elfenbein und Co im Darknet boomt (Foto: ifaw.org)
Elefant: Handel mit Elfenbein und Co im Darknet boomt (Foto: ifaw.org)

Hamburg (pte019/14.06.2017/12:30) - Experten des INTERPOL-Instituts Global Complex for Innovation http://bit.ly/2rgMw5q haben "eindeutige Beweise" dafür gefunden, dass Kriminelle das Darknet verwenden, um illegale Wildtierprodukte stark bedrohter Arten wie Nashörner, Elefanten und Tiger zu verkaufen. Zwischen Dezember 2016 und April 2017 konnten 21 Anzeigen gefunden werden, die Nashornprodukte, Elfenbein und Tigerteile offerierten.

Stark gefährdete Tierarten

Die Studie, die vom International Fund for Animal Welfare (IFAW) http://ifaw.org , dem US-Außenministerium und der African Wildlife Foundation finanziert wurde, zeigt auch, dass ein Großteil des Handels in Kryptowährungen wie Bitcoins abgewickelt wird. "Kriminelle werden immer versuchen, neue Bereiche zu identifizieren, um Gewinn mit ihren illegalen Aktivitäten zu machen. Das Darknet bildet da keine Ausnahme", verdeutlicht David Higgins, Leiter des INTERPOL-Programms für Umweltschutz.

"Wir müssen sicherstellen, dass die Strafverfolgung die Unterstützung und Ressourcen hat, die sie benötigt, um Wildtierkriminalität sowohl auf physischen als auch in virtuellen Märkten zu bekämpfen, wenn wir unsere Wildtiere und unsere globale Biodiversität schützen wollen", ergänzt Higgins. Laut Tania McCrea-Steele, Leiterin der Kampagne gegen Internetkriminalität des IFAW, gibt es derzeit glücklicherweise nur wenige Wildtier-Produkte im Darknet - jedoch Produkte von einigen der am meisten gefährdeten Tierarten.

Anonymität bietet Sicherheit

Laut dem Bericht nutzen Wildtierhändler das Darknet vor allem wegen der starken Anonymitäts- und Sicherheitsmechanismen. Verschlüsselungstechnologie, Finanzinstrumente und die Kommunikationsmethoden, die in diesem anonymen Raum üblich sind, bieten einen guten Schutz vor Entdeckung. Bis zu 96 Prozent des Internets sind nicht durch Standard-Suchmaschinen abgedeckt, sodass das Deepweb, von dem das Darknet ein Teil ist, etwa 500-mal so groß ist wie das World Wide Web.

Die Untersuchung hat sich speziell auf Nashörner, Elefanten und Tiger spezialisiert, alles gefährdete Arten, mit deren Teilen oder Produkten jeder internationale Handel streng verboten ist. In Südafrika, das die weltweit größte Population von weißen und schwarzen Nashörnern beherbergt, erhöhte sich die Anzahl gewilderter Nashörner zwischen 2007 und 2015 um mehr als das 90-Fache, 1.054 waren es allein im Jahr 2016. Mehr als 20 Tonnen gewildertes Elfenbein wurden 2016 weltweit beschlagnahmt.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian Fügemann
Tel.: +43-1-81140-313
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
PRESSETEXT.TV
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising