VORSCHAU
PRESSETERMINE
Hotel & Restaurant Rössli Illnau (bei Zürich)
20.01.2018 00:00
Martinsdom
20.01.2018 00:00
Osteria Allora ART.Wallensteinplatz
20.01.2018 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten


WETTER
Graz: Regen
Innsbruck: Schneeregen
Linz: Regenschauer
Wien: Regen
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
HIGHTECH
Mi, 03.05.2017 06:10
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20170503007 Forschung/Technologie, Medizin/Wellness

"WiGait" erfasst Lauftempo mit Wireless-Signalen

Messmethode soll Medizinern bei der Diagnose von Krankheiten helfen
Analyse des Gangs:
Analyse des Gangs: "WiGait" misst Laufgeschwindigkeit (Foto: csail.mit.edu)

Cambridge (pte007/03.05.2017/06:10) - Das Device "WiGait" misst durch den Einsatz von Wireless-Signalen die Laufgeschwindigkeit von mehreren Menschen gleichzeitig mit einer extremen Genauigkeit von 95 bis 99 Prozent. Die Entwickler vom MIT Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory http://csail.mit.edu wollen mit dieser innovativen Messmethode vor allem Medizinern neue Diagnose-Möglichkeiten bieten.

Erkrankungen erkennen

WiGait hat die Maße eines kleinen Gemäldes und kann ganz einfach an der Wand angebracht werden. Es sendet von dort Wireless-Signale aus, die von vorbeilaufenden Menschen reflektiert und vom Gerät erfasst werden. Daraus ermittelt es die Geschwindigkeit des Ganges und vergleicht die Daten mit älteren Aufzeichnungen. So lässt sich beispielsweise erkennen, ob der Untersuchte plötzlich träge geworden ist.

"Indem man In-Home-Sensoren nutzt, können wir beobachten, wie sich die Laufgeschwindigkeit verändert. Das kann Einsicht ermöglichen, wann jemand seinen Lebensstil verändern sollte - egal, ob das eine physische Therapie ist oder andere Medikamente", erklärt der Forscher Chen-Yu Hsu. "WiGait würde sich vor allem in der Erforschung von Parkinson anbieten, denn eine der signifikanten Charakteristika der Krankheit sind verkürzte Schritte.

Privatsphäre gewährleistet

"Viele vermeidbare Krankenhausaufenthalte haben mit Stürzen, kongestiver Herzinsuffizienz oder chronischer Bronchitis zu tun. Nachweislich hängt dies alles mit dem Gang zusammen. Die Zahl von Krankenhausaufenthalten zu reduzieren, könnte die Ausgaben für den Gesundheitssektor senken", erklärt Projektleiterin Dina Katabi.

Sie entwarf in der Vergangenheit bereits ein System, das mit Wireless-Signalen Emotionen in Gesichtern zutreffend ablesen kann. Das Forscherteam betont im Zusammenhang mit WiGait, dass das Gerät sehr viel Rücksicht auf die Privatsphäre nimmt und Menschen für das Hightech-System nur als Punkte erscheinen, deren Bewegung gemessen wird.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Sabrina Manzey
Tel.: +43-1-81140-305
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising