VORSCHAU
PRESSETERMINE
Akademiegebäude am Gendarmenmarkt, Einstein-Saal
28.06.2017 00:00
Pfarreizentrum Liebfrauen
28.06.2017 00:00
Quadriga Forum
28.06.2017 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO



WETTER
Graz: Gewitter
30°
Innsbruck: Regenschauer
29°
Linz: Gewitter
26°
Wien: heiter
33°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
HIGHTECH
Do, 23.03.2017 11:30
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20170323026 Umwelt/Energie, Forschung/Technologie

Super-Filter macht Bakterien und Viren den Garaus

Auch Trübstoffe sind sicher entfernbar - Einsatz in Katastrophengebieten
Ottenhall vergleicht rohes und gefiltertes Wasser (Foto: David Callahan, kth.se)
Ottenhall vergleicht rohes und gefiltertes Wasser (Foto: David Callahan, kth.se)

Stockholm (pte026/23.03.2017/11:30) - Aus Zellstoff und Spezialkunststoff, der elektrisch positiv geladen ist, haben Forscher der Technischen Universität Stockholm http://kth.se/en einen hocheffektiven Wasserfilter entwickelt. Eingesetzt werden soll er in Katastrophengebieten und in Regionen, in denen es kein sauberes Trinkwasser gibt. Bakterien und Viren, so Projektleiterin Monica Ek, tragen elektrisch negative Ladungen. Der Kunststoff zieht sie wie ein Magnet an und lässt sie nicht wieder los. Sie sterben ab.

Keine giftigen Chemikalien

Der innovative Filter kann, wenn er am Ende seiner Lebensdauer angekommen ist, verbrannt werden. Das Filtermaterial könne auch als Pflaster oder Wundverband eingesetzt werden. Es eliminiert dann gefährliche Mikroorganismen. "Wir wollten einen Filter entwickeln, der keinen Strom braucht, sondern nur die Schwerkraft, um Wasser durchlaufen zu lassen", sagt die zu Eks Team gehörende Doktorandin Anna Ottenhall. "Das Material, das die Bakterien einfängt, gibt keine giftigen Chemikalien ab, wie es andere Systeme zur Trinkwasser-Herstellung tun."

Laut Eks Mitstreiterin Josefin Illergård ist mit dem "fantastischen Material" ein Weg zur Lösung eines großen Problems in vielen Teilen der Welt gelungen. Die Forscher tauchen Zellstoff in eine Lösung mit positiv geladenen Kunststoffpartikeln. Diese lagern sich an der Oberfläche an. Einmal angedockt, können sich Bakterien und Viren nicht mehr befreien. "Einer der Vorteile unserer Methode ist die Tatsache, dass Mikroorganismen keine Resistenzen gegen unseren Filter entwickeln können", sagt Illergård abschließend. Ganz nebenbei halte der revolutionäre Filter auch Trübstoffe zurück, sodass unten absolut klares Wasser herauslaufe.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
PRESSETEXT.TV
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising