VORSCHAU
PRESSETERMINE
Messegelände Berlin
28.03.2017 00:00
Universität Zürich-Zentrum, Hörsaal RAA-G-01
28.03.2017 00:00
Räumlichkeiten der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt
28.03.2017 00:00




WETTER
Graz: wolkig
14°
Innsbruck: sonnig
18°
Linz: wolkig
15°
Wien: wolkig
13°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
MEDIEN
Fr, 17.03.2017 11:30
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20170317017 Medizin/Wellness, Computer/Telekommunikation

Handy-Verlust bewirkt so viel Stress wie Terrorangst

Social Media und Smartphones sind neue Stressquellen der Gesellschaft
Blutdruckmesser: Stresspegel steigt mit Handys (Foto: pixelio.de/Dieter Schütz)
Blutdruckmesser: Stresspegel steigt mit Handys (Foto: pixelio.de/Dieter Schütz)

London (pte017/17.03.2017/11:30) - Die Vorstellung, das Smartphone zu verlieren, verursacht bei den Briten fast genauso viel Stress wie die Angst vor einer Terrorattacke, zeigt eine neue Studie der Physiological Society http://physoc.org . Für die Erhebung wurden 2.000 Personen danach befragt, wie stressig bestimmte Ereignisse für sie sind.

Moderne Welt treibt Blutdruck

Während bei vielen offensichtlichen Ereignissen hohe Stressreaktionen erwartet werden können und auch bei der Befragung entsprechend hohe Werte resultieren (wie beim Tod einer geliebten Person), so sind auch moderne Bedenken, wie Identitätsdiebstahl, Verzögerungen beim Pendlerverkehr oder sogar Urlaubsplanung hohe Stressquellen.

"Die moderne Welt bringt neue Stressfaktoren - zum Beispiel durch Smartphones oder Social Media - mit sich, die wir uns vor 50 Jahren nicht hätten vorstellen können", verdeutlicht Lucy Donaldson, Chef der Physiological Society. Hingegen gibt es dem Wissenschaftler zufolge Ereignisse, die heutzutage kaum noch jemanden wirklich stören. So machen sich viele Menschen über Scheidungen viel weniger Sorgen als noch in den 1960er-Jahren.

Frauen gestresster als Männer

Auffallend ist, dass alle Ereignisse von Frauen als stressiger empfunden wurden als von Männern. Auch ein höheres Alter geht mit einem höheren Stresslevel einher. So sorgen sich Ältere naturgemäß stärker um die Themen Gesundheit und Freiheitsentzug. Insgesamt wird der Tod eines Freundes oder Angehörigen in Bezug auf verursachten Stress am höchsten bewertet. Danach folgen Freiheitsentzug, Naturkatastrophen, die Wohnung oder Haus beschädigen, eine ernsthafte Krankheit oder der Verlust des Arbeitsplatzes. An 14. Stelle folgt das Verlieren des eigenen Smartphones ganz knapp hinter der Terrorgefahr.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Christian Sec
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising