VORSCHAU




WETTER
Graz: heiter
22°
Innsbruck: wolkig
23°
Linz: wolkig
20°
Wien: wolkig
20°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
MEDIEN
Fr, 17.02.2017 06:15
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20170217004 Computer/Telekommunikation, Medien/Kommunikation

Werbung und News lassen Snapchat-User kalt

Vor allem junge Generation ist wegen Freunden und Stars dort
Taco Bell: Werbefilter werden schlecht angenommen (Foto: snapchat.com)
Taco Bell: Werbefilter werden schlecht angenommen (Foto: snapchat.com)

Los Angeles (pte004/17.02.2017/06:15) - Snapchat-User http://snapchat.com wenden sowohl traditionellen Medienunternehmen als auch der Werbung den Rücken zu. Das zeigt zumindest eine Studie der Marketingplattform Fluent http://fluentco.com mit über 3.000 Teilnehmern. Besonders besorgniserregend für Snapchat ist, dass die 18- bis 24-Jährigen zu 80 Prozent die Werbeformate ignorieren. Im Durchschnitt über alle Altersgruppen hinweg sind es immerhin noch 69 Prozent, die die Werbeanzeigen und -filter verweigern.

Freunde und Stars am wichtigsten

Gegenüber "Digiday" gab Jordan Cohen, der Marketingleiter von Fluent, an, dass er viele Millennials über ihr Nutzungsverhalten von Snapchat befragt hat. "Es geht hauptsächlich um exklusive lustige, witzige Inhalte. Zusätzlich zu der Kommunikationsmöglichkeit mit Freunden folgen sie Celebrities. Sie setzen sich nicht wirklich mit Werbung oder gängigen Nachrichtenseiten auseinander."

Die auf Snapchat vertretenen Nachrichtenunternehmen wie "CNN" oder "The New York Times" können sich also wenig Aufmerksamkeit verschaffen: 61 Prozent der Nutzer haben keine einzige Nachrichtenseite abonniert. Auch auf Sportnachrichten verzichtet die Hälfte der User und 57 Prozent lassen Entertainment-Seiten wie "Daily Mail" kalt.

Schlechte Nachrichten vor Börsengang

Wie sich vor allem die Erkenntnisse über das mangelnde Interesse an Werbung auf den bevorstehenden IPO von Snapchat auswirken werden, bleibt abzuwarten. Die Bedürfnisse der jungen Zielgruppe zu erkennen, wäre jedenfalls vorteilhaft - immerhin sagte der Großteil der Befragten, dass er die App im Alter von 35 Jahren wohl nicht mehr nutzen würde, wodurch Snapchat eine Spielwiese für die junge Generation bliebe.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Marie-Thérèse Fleischer
Tel.: +43-1-81140-305
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising