VORSCHAU

AKTUELLES PRESSEFOTO



WETTER
Graz: heiter
Innsbruck: bedeckt
Linz: stark bewölkt
Wien: heiter
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
LEBEN
Fr, 17.02.2017 06:00
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20170217001 Medizin/Wellness, Forschung/Technologie

Neue Methode gegen Helicobacter pylori entwickelt

Schlucktablette mit LED-Vorrichtung tötet Magenbakterium zuverlässig
Bakterien: mit LEDs zu bekämpfen (Foto: pixelio.de, Cornelia Menichelli)
Bakterien: mit LEDs zu bekämpfen (Foto: pixelio.de, Cornelia Menichelli)

Florenz (pte001/17.02.2017/06:00) - Mitarbeiter der Università di Firenze http://unifi.it und der Scuola Superiore Sant'Anna http://santannapisa.it haben ein innovatives System zur Bekämpfung von Helicobacter pylori entwickelt. Mithilfe von "Capsulight" http://capsulight.com lässt sich das Magenbakterium erkennen und unschädlich machen.

Gegen Resistenz ankämpfen

Derzeit werden verschiedene Antibiotika zur Bekämpfung des berüchtigten Keims verwendet. "Infolge der voranschreitenden Resistenz ist diese Art der Therapie jedoch in einem Drittel der Fälle unwirksam", umreißt Firmenchef Giuseppe Tortona die Problemlage. Bei Capsulight handelt es sich um eine spezielle Tablette, die keinerlei Nebenwirkungen auslösen soll.

Durch die in der Tablette angebrachte, mit Wellenlängen zwischen rotem und blauen Licht arbeitende LED-Leuchte werden die vom Bakterium ausgesendeten lichtempfindlichen Substanzen abgetötet. "Die Erfolgsquote liegt nach Einnahme von zwei bis drei Tabletten bei 99,9 Prozent", so der italienische Geschäftsmann. Allerdings müssten Labortests noch durch Versuche am Menschen bestätigt werden.

Jeder zweite Italiener betroffen

Die Lizenzrechte liegen bei dem aus Novartis und Fondazione Cariplo hervorgegangen Start-up Probiomedica. Bei dem Newcomer sind zwei Ärzte, zwei Physiker, zwei Biologen, ein Ingenieur und ein Freiberufler beschäftigt. Die von Helicobacter pylori ausgelöste Infektion gilt weltweit als eine der am weitesten verbreiteten bakteriellen Infektionen. Jüngsten Erhebnungen zufolge ist jeder zweite Italiener davon betroffen. Das Magenbakterium kann zu verschiedenen Krankheitsbildern bis hin zu Magenkrebs führen.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Harald Jung
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising