Medien

HIGHTECH

25.03.2019 - 13:33 | pressetext.redaktion
25.03.2019 - 12:00 | PROCAD GmbH
25.03.2019 - 06:15 | pressetext.redaktion

BUSINESS

25.03.2019 - 17:00 | A.H.T. Syngas Technology N.V.
25.03.2019 - 16:05 | Financial Planning Standards Board Deutschland e.V.
25.03.2019 - 12:59 | pressetext.redaktion

LEBEN

25.03.2019 - 15:45 | Tourismusverband WILDER KAISER
25.03.2019 - 14:15 | Pädagogische Hochschule Niederösterreich
25.03.2019 - 14:00 | ARTBOX GROUPS GmbH
pte20161018033 Handel/Dienstleistungen, Medien/Kommunikation

US-Waffenladen schürt Angst vor Wahlsieg Clintons

"Preise werden hochschießen, nachdem betrügerische Hillary gewinnt"


Abverkauf: Angstmache mit Hillary Clinton (Foto: twitter.com, RalstonReports)
Abverkauf: Angstmache mit Hillary Clinton (Foto: twitter.com, RalstonReports)

Las Vegas (pte033/18.10.2016/12:30) - "Wartet nicht! Die Preise werden hochschießen, nachdem die betrügerische Hillary gewinnt." Mit diesem Werbespruch wirbt der Waffenladen "Westside Armory" derzeit in Las Vegas für den Abverkauf des halbautomatischen Sturmgewehrs "AR-15". Shop-Besitzer Cameron Hopkins macht mit dem "Pre-Hillary Sale" keinen Hehl aus seiner Sympathie für den republikanischen US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump.

"Werde Donald Trump wählen"

Mit der öffentlichkeitswirksamen PR-Aktion für die traurige Berühmtheit erlangte Waffe will Hopkins sein Geschäft wieder ankurbeln und für steigende Umsätze sorgen. "Der August war der schlimmste Monat des Jahres und der September war leider nicht wirklich besser", zeigt sich der Geschäftsführer enttäuscht. Der Waffennarr ist sich indes sicher, dass Hillary Clinton die Präsidentschaftswahl in den USA gewinnen wird.

"Ich werde Donald Trump wählen", erklärt Hopkins. "Aber sie wird definitiv gewinnen." Seit Montag ist die Werbeanzeige im Umlauf. Seitdem hat Hokpins eigenen Angaben nach bereits drei der halbautomatischen Waffen verkauft. "Je stärker ein Präsident gegen Waffen ist, desto besser laufen die Verkäufe", erklärt er. Genau aus diesem Grund habe sich Hopkins den aktuellen Wahlkampf zunutze gemacht.

In den Staaten keine Einzelfälle

Aktionen wie diese sind in den USA keine Seltenheit. Vor einem Jahr hatte der US-Waffen-Shop Frontier Firearms all jenen Kunden fünf Prozent Rabatt angeboten, die sich beim Kauf einer neuen Waffe offen und ehrlich zu einer Religion bekannten (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20151015020 ). Nur zwei Monate später, Mitte Dezember 2015, sorgten Stopp-Schilder mit der Aufschrift "Muslim Free Zone" im Waffenladen von Andy Hallinan in Florida für Aufsehen (siehe: http://pte.com/news/20151215003 ). Und im Juni dieses Jahres bekamen Kunden, die beim US-Autohändler Hagan's Motor Pool einen Neuwagen kauften, ab 5.000 Dollar Kaufpreis ein Sturmgewehr oder eine Pistole gratis dazu (siehe: http://pte.com/news/20160623025 ).

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Sabrina Manzey
Tel.: +43-1-81140-305
E-Mail: manzey@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.209 Abonnenten
|
170.014 Meldungen
|
67.644 Pressefotos

IR-NEWS

25.03.2019 - 18:05 | CA Immobilien Anlagen AG
25.03.2019 - 14:00 | HYLEA GROUP S.A.
25.03.2019 - 13:54 | s Wohnbaubank AG
Top