Medien

HIGHTECH

16.10.2018 - 13:59 | pressetext.redaktion
16.10.2018 - 10:00 | eyeson
16.10.2018 - 06:10 | pressetext.redaktion

BUSINESS

16.10.2018 - 14:00 | Controller Institut
16.10.2018 - 13:17 | pressetext.redaktion
16.10.2018 - 12:30 | Austrian Standards International - Standardisierung und Innovation

MEDIEN

16.10.2018 - 15:00 | der Kunstraum
16.10.2018 - 06:05 | pressetext.redaktion
15.10.2018 - 10:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

16.10.2018 - 15:30 | VWGÖ - Verband Wissenschaftlicher Gesellschaften Österreichs
16.10.2018 - 15:15 | ERNESTINE GmbH
16.10.2018 - 11:20 | TÜV AUSTRIA Akademie
pte20161017013 Computer/Telekommunikation, Medien/Kommunikation

Immer mehr User verschleiern eigene IP-Adresse

Angst vor Überwachung: Kollaborative Projekte nur noch anonymisiert

Anonymer Kopf: Nutzer schützen sich vermehrt (Foto: S. Hofschlaeger, pixelio.de)
Anonymer Kopf: Nutzer schützen sich vermehrt (Foto: S. Hofschlaeger, pixelio.de)

Philadelphia (pte013/17.10.2016/11:30) - Jeder zweite Internet-Nutzer, der an kollaborativen Projekten wie Wikipedia teilnimmt, verschleiert aus Selbstschutz seine IP-Adresse. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Drexel University http://drexel.edu .

Angst vor Einsicht greift um sich

"Die am häufigsten erwähnte Sorge der befragten User war, dass ihre Kommunikation und Online-Aktivitäten ohne eine persönliche Zustimmung für andere einsehbar sein könnten", resümieren die Studienautoren. Die Wissenschaftler interviewten 23 Internet-Nutzer zwischen 18 und 41 Jahren aus sieben verschiedenen Ländern.

Zwölf der Befragten gaben an, nur unter Einsatz von Tor http://torproject.org , einer Software zur Verschleierung der eigenen IP-Adresse, durch das Web zu surfen oder an Internet-Kollaborationen teilzunehmen. Die Studie zeigt auch, dass sich User mittlerweile so bedroht von anderen Nutzern, ganzen Gruppen oder Regierungsbehörden fühlen, dass selbst unauffällige Anwender zu Maßnahmen der Anonymisierung greifen.

Uneingeschränkter Austausch als Ziel

"Wikipedia-Autoren sind Freiwillige, die versuchen, eine allgemein zugängliche Informationsquelle für jeden auf der Welt zu schaffen. Nutzer werden nur selten in so ein positives Licht gestellt. Aber beide Gruppen haben sich eigentlich der gleichen Sache verschrieben - einem uneingeschränkten, globalen Austausch von Informationen", unterstreicht Studienautorin Andrea Forte.

Die detaillierte Präsentation der Studie "Privacy, Anonymity, and Perceived Risk in Open Collaboration: A Study of Tor Users and Wikipedians" soll im Februar 2017 auf der Association of Computing Machinery Conference on Computer-Supported Cooperative Work and Social Computing http://cscw.acm.org stattfinden.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Sabrina Manzey
Tel.: +43-1-81140-305
E-Mail: manzey@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.211 Abonnenten
|
166.723 Meldungen
|
65.771 Pressefotos

IR-NEWS

16.10.2018 - 17:30 | Signature AG
16.10.2018 - 17:10 | StarDSL AG
16.10.2018 - 15:00 | S&T AG
Top