Hightech

HIGHTECH

28.09.2022 - 12:30 | pressetext.redaktion
28.09.2022 - 06:00 | pressetext.redaktion
27.09.2022 - 16:00 | retarus GmbH

MEDIEN

28.09.2022 - 11:45 | Agentur Dohr GmbH
28.09.2022 - 10:30 | pressetext.redaktion
28.09.2022 - 06:15 | pressetext.redaktion

LEBEN

28.09.2022 - 14:15 | ERNESTINE GmbH
28.09.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion
28.09.2022 - 10:00 | Peeroton GmbH - Pressestelle
pte20160622022 Technologie/Digitalisierung, Politik/Recht

Brexit: Twitter-Bots könnten Wahl mitentscheiden

Rund ein Drittel der Postings wurde nicht von Menschen verschickt


Werbung für Referendum: Bots machen Propaganda (Foto: flickr.com/David Holt)
Werbung für Referendum: Bots machen Propaganda (Foto: flickr.com/David Holt)

Oxford/Budapest (pte022/22.06.2016/11:30) - Der Ausgang des morgigen Referendums über den Verbleib Großbritanniens in der EU könnte auch von Robotern mitentschieden werden, wie Forscher nach einer Analyse der Werbebotschaften der Befürworter und Gegner auf Twitter ermittelt haben. Sie fanden heraus, dass rund ein Drittel der zwischen dem 5. und 12. Juni zum Thema geposteten 1,5 Mio. Tweets nicht von Menschen, sondern von automatischen Spam-Bots versendet wurde.

Brexit-Befürworter aktiver

"Von 1,5 Mio. Tweets, die einen Hashtag mit Bezug zum Referendum aufweisen, waren rund 54 Prozent für den EU-Ausstieg, 20 Prozent sprachen sich dagegen aus", zitiert der "NewScientist" die beiden Internetforscher Philip Howard von der Oxford University http://ox.ac.uk und Bence Kollanyi von der Corvinus University http://uni-corvinus.hu . An die 500.000 dieser Meldungen seien allerdings von lediglich einem Prozent der untersuchten 300.000 Twitter-Konten generiert worden. "Dieser Level an Aktivität legt die Vermutung nahe, dass es sich bei vielen davon um gescriptete Bots handelt", betonen Howard und Kollanyi.

Brexit-Befürworter setzen Bot-Programme stärker für politische Propaganda ein. Laut den Ergebnissen der Wissenschaftler wurde im Untersuchungszeitraum mehr als dreimal so viel Spam von den Bots verschickt, die den Austritt aus der EU bewarben als solche, die sich für einen Verbleib aussprachen. "Wir machen uns Sorgen, dass diese Aktivitäten kurz vor der Wahl noch einmal kräftig zulegen. Viele Botnetze tauchen erst 36 Stunden vor einer Wahl auf, um dann massive Mengen von Fehlinformationen zu verbreiten", unterstreicht Howard.

Morgen zählt jede Stimme

Nicht nur die beiden Internetforscher befürchten, dass die rege Bot-Aktivität im Web tatsächlich den Ausgang des Referendums in Großbritannien mitentscheiden könnte. Auch die Sozialwissenschaftlerin Susan Banducci von der University of Exeter http://exeter.ac.uk bestätigt diese Einschätzung. "Diejenigen, die diese Roboter kontrollieren, könnten einen übermäßigen Einfluss auf das Abstimmungsergebnis ausüben", verdeutlicht die Expertin.

Im Moment würden alle Umfragen im Land zeigen, dass Befürworter und Gegner des Austritts sehr nahe beieinander liegen. Das bedeutet, jede einzelne Stimme könnte theoretisch die Wahl entscheiden. "Wenn die Leute durch diese Bots den Eindruck bekommen, dass die Austrittsbefürworter deutlich vorne liegen und die allgemeine Stimmung in diese Richtung geht, könnte sie das in ihrer Entscheidung beeinflussen. Ich denke, das ist gefährlich", so Banducci.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Markus Steiner
Tel.: +43-1-81140-317
E-Mail: steiner@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.765 Abonnenten
|
203.156 Meldungen
|
83.950 Pressefotos

IR-NEWS

Top