Medien

HIGHTECH

20.09.2019 - 11:30 | FIS Informationssysteme und Consulting GmbH
20.09.2019 - 06:10 | pressetext.redaktion
19.09.2019 - 13:30 | pressetext.redaktion

BUSINESS

20.09.2019 - 11:30 | Martschin & Partner GmbH
20.09.2019 - 11:15 | FH St. Pölten
20.09.2019 - 10:30 | pressetext.redaktion

MEDIEN

20.09.2019 - 11:30 | pressetext.redaktion
20.09.2019 - 09:05 | Der Pressetherapeut
20.09.2019 - 06:15 | pressetext.redaktion
pte20150506003 Forschung/Technologie, Tourismus/Reisen

Flugangst: App überwacht Passagiere mit Sensoren

Studenten arbeiten an ausgeklügeltem Monitoring-System für Reisende


Monitoring: Crew checkt Passagiere (Foto: F. Del Conte/flaminiadelconte.com)
Monitoring: Crew checkt Passagiere (Foto: F. Del Conte/flaminiadelconte.com)

Amstelveen/Delft (pte003/06.05.2015/06:00) - Flugpassagiere mit Beschwerden wie Reisekrankheit oder Ängsten können schon bald mit einer speziellen App identifiziert und vom Bordpersonal behandelt werden. An diesem neuartigen System arbeiten KLM http://klm.com und Studenten der Delft University of Technology http://tudelft.nl . "Zukunftstrends für Flugzeuge weisen auf besseres Monitoring an Bord hin", erklärt Projektmitarbeiterin Flaminia Del Conte http://flaminiadelconte.com .

Sitze mit Sensoren

Die App, die während des Fluges rund um die Uhr eingeschaltet bleibt, zeichnet den gesundheitlichen Zustand der Fluggäste permanent auf. Ein Sensor kann darüber hinaus auch die Herzfrequenz messen. Gerade ängstliche Passagiere könnten von dieser Funktion profitieren, denn Panikattacken sind somit frühzeitig erkennbar.

Alle Sensoren sind in die Sitze des Flugzeugs integriert und können somit Temperatur und weitere Körperfunktionen überwachen. Obwohl die App nach wie vor nur in Konzepten existiert, ist die weitere Entwicklung nicht unwahrscheinlich, denn technologische Voraussetzungen existieren bereits. Automobilfabrikanten zeigen sich ebenfalls sehr interessiert an dem ausgeklügelten System.

Mit Crew verbunden

"Die speziell ausgestatteten Sitze sind mit der Bord-Crew verbunden. Sie loggen sich ein, um den Zustand bestimmter Passagiere abzurufen. Bei problematischen Anzeichen können sich Crew-Mitglieder umgehend um den betroffenen Fluggast kümmern", so Del Conte abschließend. Die einzige große Hürde des Projekts sehen die Entwickler im Datenschutz. Sie rechnen damit, dass es Ausnahmewünsche und Ansprüche verschiedener Passagiere geben könnte, die das Projekt erschweren.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Sabrina Manzey
Tel.: +43-1-81140-303
E-Mail: manzey@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.208 Abonnenten
|
174.251 Meldungen
|
70.367 Pressefotos
Top