Hightech

HIGHTECH

21.10.2021 - 09:15 | DeepSec GmbH
21.10.2021 - 06:10 | pressetext.redaktion
20.10.2021 - 16:15 | FH St. Pölten

BUSINESS

21.10.2021 - 10:00 | ISM International School of Management
21.10.2021 - 06:05 | pressetext.redaktion
20.10.2021 - 13:31 | pressetext.redaktion

MEDIEN

21.10.2021 - 10:30 | pressetext.redaktion
21.10.2021 - 06:15 | pressetext.redaktion
20.10.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

21.10.2021 - 08:45 | ISHAP Gebäudedokumentations GmbH
21.10.2021 - 06:00 | pressetext.redaktion
20.10.2021 - 15:40 | Asia Resort Linsberg Betriebs GmbH
pte20141112016 Technologie/Digitalisierung, Politik/Recht

Cyber-Security: "Maßnahmenpläne funktionieren"

24-Stunden-Blackout würde Schaden von 865 Mio. Euro verursachen


Kritische Infrastruktur: Kraftwerke im Fokus (Foto: oesterreichsenergie.at)
Kritische Infrastruktur: Kraftwerke im Fokus (Foto: oesterreichsenergie.at)

Wien (pte016/12.11.2014/12:30) - Wenn es um die Sicherheit in den Bereichen öffentliche Verwaltung und Energiewirtschaft in Österreich geht, sehen sich die heimischen Institutionen und Stromversorger durchaus in der Lage, böswillige Hacker-Attacken zu bewältigen.

"Sowohl die Kommunikationsflüsse als auch die technischen Maßnahmenpläne, die seitens der E-Wirtschaft für Ernstfälle erarbeitet wurden, funktionieren gut", betont Sonja Steßl, für IKT und E-Government zuständige Staatssekretärin im Bundeskanzleramt http://bka.gv.at heute, Mittwoch, bei der Präsentation der Ergebnisse der nationalen Cyber-Security-Übung CE.AT, die im Rahmen der von der EU organisierten paneuropäischen "Cyber Europe 2014" http://bit.ly/1v2wJXQ durchgeführt worden ist.

"Das Zusammenwachsen von IT-Infrastruktur und Strom-Infrastruktur bringt große Chancen, aber auch neue Gefahren", stellt Steßl klar. Aus Sicht des Bundeskanzleramts, das als nationale Koordinierungsstelle in Sachen Cyber-Security fungiert, sei es deshalb besonders wichtig, die strategischen Entscheidungsträger aus der öffentlichen Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft für die konkreten Risiken zu sensibilisieren. "Es braucht das allgemeine Verständnis, dass dieses Thema immer wichtiger wird", betont die Staatssekretärin. Ziel der jüngsten Übung sei es gewesen, gemeinsam und abgestimmt Risiken in den Datennetzen zu antizipieren und schneller und effektiver auf allfällige Bedrohungen reagieren zu können.

"Feuerwehrübung für Internetsicherheit"

"Österreich beteiligte sich heuer - nach 2010 und 2012 - bereits zum dritten Mal an dieser europaweiten Übung", verrät Steßl auf Nachfrage von pressetext. Zentral koordiniert wird die "Feuerwehrübung für Internetsicherheit" von der Europäischen Agentur für Netz- und Informationssicherheit (ENISA) http://enisa.europa.eu . Durchführungszeitraum war der 30. Oktober 2014, teilgenommen haben insgesamt 28 Organisationen und Unternehmen der öffentlichen Verwaltung, der Gas- und Stromwirtschaft sowie der Internet Service Provider.

"Das Übungsdesign sah die Simulation eines großangelegten, internationalen Cyber-Angriffs auf Betreiber kritischer Infrastrukturen in mehreren Eskalationsstufen vor", erläutert Manfred Mazuka, Leiter der Präsidialsektion im Bundeskanzleramt. Von DDoS-Angriffen, Website-Defacements über Datendiebstahl und Veröffentlichung sensibler Informationen bis hin zu Angriffen auf Kraftwerke und Gasspeicher sei alles vertreten gewesen. "Die Bilanz fällt durchwegs positiv aus", resümiert Barbara Schmidt, Generalsekretärin der Interessensvertretung Österreichs Energie http://oesterreichsenergie.at . "Eine 100-prozentige Sicherheit gibt es aber nicht", meint die Expertin.

Enormer wirtschaftlicher Schaden

Laut "Threat Landscape Report" der ENISA ist die Zahl der internetbasierten Angriffe 2013 im Vergleich zum Vorjahr weltweit um fast ein Viertel angestiegen. Die Gesamtzahl der Datenschutzverletzungen hat sich im selben Zeitraum um 61 Prozent erhöht. Diese Verletzungen führten zum Verlust von zig Mio. Datensätzen und mehr als 552 Mio. ungeschützten Identitäten. Wirtschaftsschätzungen zufolge kosteten Spionage und Cyber-Attacken im Jahr 2013 global gesehen zwischen 300 Mio. und einer Bio. Dollar (rund 802 Mio. Euro). "Bereits ein 24-stündiger Blackout in Österreich würde einen volkswirtschaftlichen Schaden von über 865 Mio. Euro verursachen", so Staatssekretärin Steßl abschließend.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Markus Steiner
Tel.: +43-1-81140-317
E-Mail: steiner@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.372 Abonnenten
|
193.870 Meldungen
|
80.002 Pressefotos

IR-NEWS

21.10.2021 - 08:05 | CO.DON AG
21.10.2021 - 06:59 | Software AG
20.10.2021 - 14:30 | Erste Group Bank AG
Top