Medien

HIGHTECH

24.04.2019 - 10:30 | pressetext.redaktion
24.04.2019 - 09:20 | DATARECOVERY
24.04.2019 - 06:05 | pressetext.redaktion

MEDIEN

24.04.2019 - 13:30 | pressetext.redaktion
24.04.2019 - 06:15 | pressetext.redaktion
23.04.2019 - 13:30 | pressetext.redaktion
pte20141009003 Computer/Telekommunikation, Politik/Recht

Datenriesen sammeln auch Infos von Nicht-Nutzern

Persönliches wie sexuelle Orientierung lässt sich problemlos bestimmen


Shredder: Online-Daten werden selten vernichtet (Foto: pixelio.de/Bernd Kasper)
Shredder: Online-Daten werden selten vernichtet (Foto: pixelio.de/Bernd Kasper)

Zürich/Wien (pte003/09.10.2014/06:10) - Sensible Daten wie die sexuelle Orientierung können durch Vorhersage-Algorithmen auch für Menschen hervorgesagt werden, die ein soziales Netzwerk gar nicht benutzen. Das haben Forscher von der ETH Zürich http://ethz.ch mit öffentlich zugänglichen Daten des in die Jahre gekommenen Social Networks Friendster http://friendster.com demonstriert.

"Für Friendster wäre es damals möglich gewesen, die sexuelle Orientierung von Menschen vorherzusagen, die keinen Friendster-Account besitzen", erklärt Studienautor David Garcia. Die Genauigkeit der Vorhersage liegt bei 60 Prozent - wenn der Computer nur geraten hätte, läge die Trefferquote nur bei fünf Prozent. "Im Grunde kann alles, was schon einmal von Nutzern innerhalb des sozialen Netzwerkes geteilt wurde, vorhergesagt werden", warnt Garcia.

Löschung oder Datenauskunft verlangen

"Grundsätzlich kann man von jedem Unternehmen, das Daten sammelt, auch deren Löschung verlangen", erklärt Roman Umschweif, Vizepräsident des Konsumentenschutzverbandes Wien http://konsumentenschutz-wien.at , im Gespräch mit pressetext. "Man kann von Unternehmen auch eine Datenauskunft erwirken, da gibt es viele prominente Beispiele von Menschen, die das bei Facebook gemacht haben. Aber wenn man dort nicht registriert ist, werden sie 'wir haben nichts' sagen."

Profile im Schatten von Facebook und Co

Garcia weist in seiner Studie auch auf mögliche "Schattenprofile" hin, die Facebook, Google oder LinkedIn im Geheimen betreiben könnten und wo alle verfügbaren Daten gesammelt werden. Facebook könnte laut dem Forscher sehr gute Analysen darüber machen, wie Alter, Beziehungsstatus, Beschäftigung und politische Neigung bei den Nicht-Nutzern aussehen.

"Ganz wichtig ist es, wenn man Sachen teilt oder Personen markiert, dass man seine Freunde, die auf Fotos abgebildet oder im Status getagged werden, fragt, ob ihnen das auch recht ist", empfiehlt Umschweif. Und wenn man selbst eine größere Rolle auf fremden Profilen einnimmt, als einem lieb ist, darf man die Verantwortlichen auch vehement darauf hinweisen.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Marie-Thérèse Fleischer
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail: fleischer@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.217 Abonnenten
|
170.753 Meldungen
|
68.100 Pressefotos
Top