Leben

HIGHTECH

18.01.2019 - 12:30 | FH St. Pölten
18.01.2019 - 10:30 | pressetext.redaktion
18.01.2019 - 10:00 | FIS Informationssysteme und Consulting GmbH

LEBEN

18.01.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion
18.01.2019 - 11:15 | Denk.Raum.Fresach
18.01.2019 - 09:30 | Neusiedler See Tourismus GmbH
pte20140916025 Forschung/Technologie, Medizin/Wellness

Depression: Sportliche Aktivitäten lindern Symptome

Weniger Antidepressiva nötig - Erforderliches Ausmaß noch unbekannt


Schatten an der Wand: Sport hilft gegen Depression (Foto: pixelio.de, CFalk)
Schatten an der Wand: Sport hilft gegen Depression (Foto: pixelio.de, CFalk)

Bern (pte025/16.09.2014/13:23) - Depressive Menschen können ihr Wohlbefinden durch sportliche Aktivitäten erheblich verbessern. Zu diesem Schluss kommt ein internationales Team von Forschern unter Beteiligung der Universität Bern http://unibe.ch , das Metaanalysen zum Thema Sport und Depressionen zusammengefasst und die positive Wirkung von Sport und körperlicher Aktivität auf Depressionen evaluiert hat. Allein in den westlichen Industrienationen leidet mindestens jede zehnte Person im Verlauf ihres Lebens einmal an einer Depression.

Serotoningehalt relevant

Fachärzte greifen im Großteil der Fälle zu Antidepressiva oder verschreiben Psychotherapie. Sport und körperliche Aktivität erzielen laut den aktuellen Erkenntnissen teilweise jedoch die gleichen neurophysiologischen Veränderungen wie Antidepressiva. Bewegung bewirkt verschiedene Veränderungen im Gehirn, die sonst nur durch Medikamente erzielt werden.

Medikamente zur Behandlung von Depressionen setzen ähnlich wie Sport und körperliche Aktivität an der Serotoninaufnahmefähigkeit des Gehirns an. Sie verstärken die Epinephrinaktivität und sorgen für die Ausschüttung verschiedener Faktoren für das Nervenwachstum. Laut den Schweizer Experten fördern diese Faktoren das Zellwachstum im Gehirn und verhindern das Absterben von Zellen im Hippocampus.

Weitere Studien erforderlich

Menschen, die also an Depressionen leiden, könnten mit mehr Sport zu einer herabgesetzten Aktivität des Stresshormons Cortisol beitragen. Die Wirkung wäre damit teilweise ähnlich wie die durch Psychopharmaka, sind sich die Wissenschaftler sicher. "Leider lassen die Metaanalysen keine Schlüsse zu, wie oft und wie lange wöchentlich Sport getrieben werden sollte", sagt Forscher Mirko Wegner.

Dem Fachmann nach konnte zudem festgestellt werden, dass die Wirksamkeit von Sport bei Depressionsstörungen größer ist als beispielsweise bei Angststörungen. Angesichts der Kosten für Therapien und Medikamente ist Sport den Fachleuten nach außerdem günstiger und hat nur wenige Nebenwirkungen. Ob und vor allem in welchem Ausmaß Sport und körperliche Aktivität eine Ergänzung oder sogar Alternative zu Medikamenten bei leichten Depressionen sein können, muss jedoch noch untersucht werden.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian Fügemann
Tel.: +43-1-81140-313
E-Mail: fuegemann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.182 Abonnenten
|
168.632 Meldungen
|
66.886 Pressefotos

IR-NEWS

Top