Medien

HIGHTECH

BUSINESS

12.12.2019 - 13:45 | ISM International School of Management
12.12.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion
12.12.2019 - 09:46 | danberg&danberg.

MEDIEN

12.12.2019 - 11:30 | pressetext.redaktion
12.12.2019 - 06:15 | pressetext.redaktion
11.12.2019 - 13:35 | pressetext.redaktion
pte20140206003 Medien/Kommunikation, Kultur/Lifestyle

Facebook und Co mutieren zu Beziehungskillern

Kontakt mit Ex-Partnern in sozialen Netzwerken schürt oft Eifersucht


Gebrochenes Herz: Eifersucht tut weh (Foto: flickr.com, Nicolas Raymond)
Gebrochenes Herz: Eifersucht tut weh (Foto: flickr.com, Nicolas Raymond)

Columbia/Wien (pte003/06.02.2014/06:10) - Facebook bietet zwar einfache und effektive Möglichkeiten, um mit alten Bekannten in Kontakt zu bleiben, jedoch kann genau das tödlich für eine Beziehung sein. Denn auf diese Weise läuft man auch Ex-Partnern wieder über den Weg - und das erzeugt Eifersucht beim Partner, besagt eine aktuelle Studie, die von Russell Clayton der University of Missouri http://missouri.edu durchgeführt wurde.

Kontrolle angesagt

Die im Journal of Cyberpsychology, Behavior, and Social Networking http://liebertpub.com/CYBER vorgestellte Untersuchung belegt, dass exzessiver Gebrauch von sozialen Netzwerken zu emotionalem und tatsächlich physischem Fremdgehen führen kann. Bei Paaren, die oft auf Facebook und ähnlichen Seiten unterwegs sind, steigt damit außerdem die Gefahr von Eifersucht, weil eher der Versuchung nachgegeben wird, die Aktivitäten des Partners zu überwachen.

"Eifersucht und Facebook sind mittlerweile zwei Leidensgenosse, die einander negativ ergänzen", kommentiert Dominik Borde, Paartherapeut und Beziehungscoach für Singles und Paare http://sozialdynamik.at , die Erhebung gegenüber pressetext. Er sieht das Problem jedoch nicht direkt im sozialen Netzwerk verhaftet: "Wenn du eifersüchtig bist, ist Facebook ein geeignetes Mittel, die Eifersucht weiter zu schüren. Das Problem ist dann aber die Eifersucht - und nicht Facebook."

Weniger ist oft mehr

Die Studienteilnehmer im Alter zwischen 18 und 82 Jahren zeigten mit ihrem Verhalten außerdem, dass man vor den vermeintlichen Gefahren, die Facebook und Co für eine Beziehung darstellt, in keinem Alter gefeit ist. Die Untersuchungsergebnisse können allerdings nur für Beziehungen ausgelegt werden, die bisher drei Jahre oder kürzer andauern.

Aufgrund dieses Umstandes raten die Studienautoren Paaren, deren Beziehung noch nicht sehr viel Zeit zur Reife hatte, zu einer Reduzierung ihrer Facebook-Zeit, um das Konfliktpotenzial zu senken. Borde gibt aber allen, die vom Misstrauen befallen sind, Hoffnung: "Eifersucht kann in positive Energie umgewandelt werden, dazu muss aber auch etwas getan werden."

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Agnes Ferner
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail: ferner@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.243 Abonnenten
|
176.376 Meldungen
|
71.658 Pressefotos

IR-NEWS

12.12.2019 - 16:46 | Wolftank-Adisa Holding AG
12.12.2019 - 15:55 | BAWAG Group AG
12.12.2019 - 15:40 | Erste Group Bank AG
Top