Business

HIGHTECH

22.10.2021 - 12:30 | pressetext.redaktion
22.10.2021 - 06:10 | pressetext.redaktion
21.10.2021 - 16:00 | AICHELIN Holding GmbH

BUSINESS

MEDIEN

22.10.2021 - 10:30 | pressetext.redaktion
22.10.2021 - 09:15 | y-doc
22.10.2021 - 08:25 | ART Innsbruck

LEBEN

24.10.2021 - 12:00 | Hochreiter Gesundheitsbetriebe
24.10.2021 - 11:35 | Silva Peak Residences GmbH
22.10.2021 - 11:50 | Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
pte20140115001 Handel/Dienstleistungen, Unternehmen/Wirtschaft

Regionalwährungen in Frankreich immer populärer

Lokaler "La Pêche" bereits in 20 Städten als Zahlungsmittel verfügbar


Euro: Alternativen werden zunehmend beliebter (Foto: pixelio.de/Lupo)
Euro: Alternativen werden zunehmend beliebter (Foto: pixelio.de/Lupo)

Montreuil (pte001/15.01.2014/06:00) - In Frankreich werden lokale Währungen populär, während das Vertrauen in staatliche Institutionen und den Euro sinkt. Bereits 20 Regionalwährungen gibt es in mehreren Städten. In Montreuil bei Paris können Kunden jetzt mit dem "La Pêche" Brot kaufen, in der Apotheke Rezepte einlösen, sich die Haare schneiden lassen oder zum Arzt gehen. Die Coupons bleiben im Wirtschaftskreislauf der Stadt im Umlauf und sollen die Bürger unabhängiger von Währungsmanipulationen und Spekulationen machen.

Praktisch und vertrauenswürdig

"Erstens ist es praktisch", erklärt Hervé Pillard, ein französischer Anwalt gegenüber dem Nachrichtensender RT. "Lokale Währungen bleiben und entwickeln sich in der Region. Zweitens ist es ideologisch. Der Vertrauensverlust in offizielle Währungen führt dazu, dass die Leute etwas haben wollen, was sie verstehen, das sie kontrollieren und dem sie vertrauen können, nicht etwas, das gedruckt wird und das zu Spekulationen führt."

In Frankreich, Europas zweitgrößter Volkswirtschaft, verlor der Euro wie auch in anderen Ländern an Ansehen, nachdem die Schuldenkrise Griechenlands den Wert sinken ließ. Es entstanden lokale Alternativwährungen, weltweit gibt es schon 4.000. "Das Problem mit dem Euro ist, dass er nicht nur ein Mittel für den Handel, sondern auch ein Mittel zur Spekulation für Banken ist", sagt Ghislaine Scheffer vom La Pêche Monnaie Locale Association http://peche-monnaie-locale.fr .

Etienne Hayem, ein Unternehmer und Experte für Regionalwährungen, assistiert: "Banken spielen viel mit dem Geld herum, aber am Ende müssen die kleinen Leute für deren Fehler und Verluste zahlen. Deswegen wollen die Leute eine Währung, bei der sie sicher sein können, dass sie ihnen dient und die nicht in einem Steuerparadies, im globalen Finanzsystem oder in Banken verschwindet." Der Wert des Pêche ist direkt an den Euro gekoppelt mit einem 1:1-Wechselkurs.

Regionalgeld auch elektronisch möglich

In Zukunft soll der Pêche in weiteren Städten und Kommunen Einzug halten, denn laut Webseite ist das Modell überall übernehmbar. Eine reine elektronische Version ist geplant, per Internet, SMS oder Karten. Auch in Deutschland und Österreich gibt es Dutzende Initiativen für lokale Währungen, oft Regionalgeld genannt. Bekannt ist vor allem der "Chiemgauer" http://chiemgauer.info in der bayerischen Region Chiemgau in den Landkreisen Rosenheim und Traunstein mit etwa 500.000 Einwohnern, den es auch in elektronischer Form gibt.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Hubertus Müller
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: mueller@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.376 Abonnenten
|
193.918 Meldungen
|
80.058 Pressefotos
Top