Leben

HIGHTECH

22.01.2021 - 11:56 | TÜV TRUST IT TÜV AUSTRIA
22.01.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion
22.01.2021 - 10:10 | Schneider Electric GmbH

MEDIEN

22.01.2021 - 14:00 | Index Verlag
22.01.2021 - 13:00 | G DATA CyberDefense AG
22.01.2021 - 10:32 | pressetext.redaktion

LEBEN

22.01.2021 - 13:30 | pressetext.redaktion
22.01.2021 - 06:00 | pressetext.redaktion
21.01.2021 - 15:40 | Europastadt Görlitz Zgorzelec GmbH für Wirtschaftsentwicklung, Stadtmarketing und Tourismus
pte20131128001 Medizin/Wellness, Forschung/Entwicklung

Häufige Negativschlagzeilen lassen abstumpfen

Schlechte Laune nach Katastrophen - Gewöhnung durch Wiederholung


Unglück auf See: News verschlechtern Laune (Foto: pixelio.de, A. E. Arnold)
Unglück auf See: News verschlechtern Laune (Foto: pixelio.de, A. E. Arnold)

Berlin (pte001/28.11.2013/06:00) - Schlagzeilen über Tragödien lassen die Laune von Menschen automatisch absinken und können die kognitiven Fähigkeiten über den ganzen Tag verschlechtern. Dass die Aufmerksamkeit bei negativen Eindrücken nachlässt, haben Forscher der School of Psychological Sciences der Universität Tel Aviv http://socsci.tau.ac.il anhand von Experimenten nun belegt.

Emotionalisierung lässt nach

Die Experten haben Testpersonen eine Reihe von Wörtern gezeigt, die sie einer bestimmten Farbe zuordnen sollten. "In der Regel dauert es länger, negative Worte wie 'Terrorismus' farblich einzuordnen als bei neutralen Wörtern", erklärt Moshe Shay Ben-Haim, Professor an der School of Psychological Sciences. Dieser Trend sei stärker ausgeprägt bei Menschen mit psychischen Leiden, wie Depressionen oder Ängsten.

In einem zweiten Experiment konfrontierten die Forscher den Menschen die negativen Wörter mehrmals. Das Ergebnis fiel anders aus: Schon nach dem zweiten Mal waren die Menschen in der Lage, ohne Verzögerung das negative Wort einzuordnen. Daraus schlossen die Forscher, dass die negativ besetzten Wörter - aber auch negative, schockierende Bilder - durch Wiederholung ihre emotionalisiernde Kraft verlieren.

Thema nimmt an Relevanz ab

Den Wissenschaftlern nach findet eine Art Abstumpfungsreaktion im Gehirn statt. Wenn man das anhand des Beispiels einer Flutkatastrophe betrachtet, ist das Trauma beim ersten Mal viel größer als bei einer mehrfachen Wiederholung. Das betrifft nicht nur die Betroffenen, sondern auch Menschen, die diese Katastrophen medial verfolgen. "Nach mehrfacher Wiederholung nimmt das Thema an Relevanz ab", sagt Psychologin Sarah Springer in Berlin http://psychotherapie-in-prenzlauerberg.de gegenüber pressetext.

Schlechte Laune verlangsamt die Aufmerksamkeit und das Denken von Menschen, das haben psychologische Studien belegt. Wenn die schlechte Laune aber ausführlich gelebt wird, sind die negativen Auswirkungen geringer: "Wenn eine Person etwa über ein Unglück in der Zeitung liest, sollte dieser nicht bloß die Überschriften lesen, sondern den ganzen Artikel", sagt Ben-Haim.

Wer sich ausführlich mit einem negativen Thema befasst, leidet nicht unbewusst den ganzen Tag unter der schlechter Stimmung. Sollten negative Ereignisse oder Erfahrungen allerdings dauerhaft sein, kann es je nach Situation und Person entweder zu einer Gewöhnung oder auch zu einer dauerhaften Belastung kommen, relativiert Psychologin Springer abschließend.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Oranus Mahmoodi
Tel.: +49-30-29770-2519
E-Mail: mahmoodi@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.060 Abonnenten
|
186.516 Meldungen
|
76.389 Pressefotos

IR-NEWS

Top