Leben

HIGHTECH

26.11.2021 - 12:30 | pressetext.redaktion
26.11.2021 - 06:00 | pressetext.redaktion
25.11.2021 - 13:10 | FH St. Pölten

BUSINESS

26.11.2021 - 16:30 | Schneider Electric GmbH
26.11.2021 - 13:59 | pressetext.redaktion
26.11.2021 - 13:20 | G DATA CyberDefense AG

MEDIEN

27.11.2021 - 16:15 | dialog-Mail eMarketing Systems GmbH
26.11.2021 - 16:40 | FH St. Pölten
26.11.2021 - 10:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

26.11.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion
26.11.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion
26.11.2021 - 09:05 | Hans Richard Hoffmann - HOFFMANN Medical Consulting & Coaching
pte20130801015 Medizin/Wellness, Forschung/Entwicklung

Größere Lungen besser für Transplantation

Überlebenschancen innerhalb eines Jahres um 30 Prozent höher


Operation: Studie zeigt überraschendes Ergebnis (Foto: pixelio/M. Büdenbender)
Operation: Studie zeigt überraschendes Ergebnis (Foto: pixelio/M. Büdenbender)

Baltimore (pte015/01.08.2013/13:45) - Ist bei einer Lungentransplantation die Spenderlunge größer als jene des Empfängers, ergibt sich eine um 30 Prozent höhere Überlebensrate innerhalb eines Jahres. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der Johns Hopkins University http://jhu.edu . Während bislang versucht wurde, Lungentransplantate in der möglichst passenden Größe zu finden, zeigt sich nun, dass eine Übergröße die beste Option für die Patienten ist.

Umfangreiche Studie

In der Transplantationsmedizin wurde bisher befürchtet, dass nicht passende Lungen die Funktion des Atemorgans beeinträchtigen. Nach den neuen Forschungsergebnissen wird die Überlebensrate durch größere Transplantate jedoch deutlich verbessert. "Im Gegensatz zu dem, was wir bislang annahmen, erweisen sich größere Lungen als besser", so Forscher Christian Merlo. Die Überlebensrate bei Lungentransplantationen liegt derzeit bei etwa 80 Prozent und ist geringer als bei anderen Organen, weshalb die neuen Erkenntnisse äußerst wichtig seien.

Die Erhebung wurde im August veröffentlicht und verwendete die Daten von 7.000 Transplantationen, die in den USA zwischen 2005 und 2010 durchgeführt wurden. Als optimal erwies sich ein Verhältnis von 1.3 ausgehend von 1.0 als perfekt passendem Organ. Zu große Lungen führen wiederum zu Problemen. Ab einer bestimmten Größe lässt sich der Brustraum nicht mehr problemlos schließen, die Lungen könnten zusammengepresst werden oder auf das Herz drücken.

Mehr Spenderorgane für Kinder

Das Thema war vor kurzem Teil einer landesweiten Debatte in den USA, wo ein zehnjähriges Mädchen dringend eine Spenderlunge benötigte. Nach der geltenden Gesetzeslage dürfen Kinder unter zwölf Jahren nicht Organe von Erwachsenen erhalten, da Komplikationen befürchtet werden. Die Familie des Kindes brachte den Fall an die Öffentlichkeit und konnte die Verwendung eine Erwachsenenlunge über die Gerichte durchsetzen.

Die neuen Forschungsergebnisse könnten dazu beitragen, solche Regulierungen abzuändern und den Spenderpool für Kinder zu vergrößern. Dadurch wäre ein individuelles Entscheiden je nach Patient und anhand der verfügbaren Größen möglich. "Die Studie sagt uns, dass wir anstelle von Alter und Größe auf den Patienten achten und die jeweilige Lungenkapazität ermitteln müssen", so Ashish Shah, einer der Autoren.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Andreas Bilgeri
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail: bilgeri@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.414 Abonnenten
|
194.971 Meldungen
|
80.617 Pressefotos

IR-NEWS

26.11.2021 - 19:00 | BAWAG Group AG
26.11.2021 - 19:00 | BAWAG Group AG
26.11.2021 - 19:00 | Value Management & Research AG
Top