Business

HIGHTECH

19.07.2019 - 14:30 | ESET Deutschland GmbH
19.07.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion
19.07.2019 - 10:15 | Schneider Electric GmbH

BUSINESS

19.07.2019 - 11:35 | Vogel Communications Group GmbH & Co. KG
19.07.2019 - 11:30 | pressetext.redaktion
19.07.2019 - 06:15 | pressetext.redaktion

MEDIEN

19.07.2019 - 11:30 | MG Mediengruppe GmbH
19.07.2019 - 10:30 | pressetext.redaktion
19.07.2019 - 06:10 | pressetext.redaktion

LEBEN

21.07.2019 - 11:30 | IG Windkraft
19.07.2019 - 14:00 | ARTBOX GROUPS GmbH
19.07.2019 - 14:00 | Neusiedler See Tourismus GmbH
pte20130528018 Unternehmen/Finanzen, Politik/Recht

Deutsche Konzerne bringen Fiskus um 92 Mrd. Euro

Gravierende Gesetzeslücken - Steuervermeidungsmodelle im Trend


Steuergeld: Konzerne tricksen, wo es nur geht (Foto: pixelio.de, Thommy Weiss)
Steuergeld: Konzerne tricksen, wo es nur geht (Foto: pixelio.de, Thommy Weiss)

Berlin (pte018/28.05.2013/11:34) - Deutsche Konzerne haben in den vergangenen Jahren nur rund 21 Prozent Steuern auf ihre Gewinne gezahlt und dem Fiskus damit etwa 92 Mrd. Euro vorenthalten. Zu diesem Fazit kommt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) http://diw.de in seiner neuen Untersuchung, die sich auf den Zeitraum von 2001 bis 2008 bezieht. Zwar sind die von den Unternehmen getätigten Maßnahmen legal, Experten sehen sie jedoch als sozial bedenklich.

Bilanzspielräume ausgenutzt

Die aktuellen Zahlen zeigen einmal mehr, dass es aufgrund von Gesetzeslücken möglich ist, dem Staat die ihm zustehenden Steuerabgaben nicht in voller Höhe abführen zu müssen. So lag der Steuersatz für die Konzerne zwischen 2001 und 2008 eigentlich bei 38 Prozent, seit 2008 müssen die Unternehmen rund 30 Prozent zahlen. Auch wenn die Ergebnisse des DIW aufgrund der diffusen Datenlage nur als grobe Schätzungen zu werten sind, geht der Trend stark in Richtung Steuervermeidungsmodelle, wie DIW-Steuerexperte Stefan Bach betont.

Auffällig ist in jedem Fall das hohe Niveau an steuerlichen Verlusten und Verlustvorträgen, das die Unternehmen vor sich herschleppen. Aktuellen Berechnungen zufolge belaufen sich die Beträge inzwischen auf 568 Mrd. Euro. Steuerbefreiungen, Steuervergünstigungen oder andere raffinierte Gestaltungsmöglichkeiten führen in den meisten Fällen zu stark reduzierten Besteuerungsgrundlagen. Laut Bach scheint die Nutzung von Bilanzierungsspielräumen und Steuergestaltungen zuzunehmen. Hinzu komme das komplizierte Steuerrecht, wenig Personal in den Behörden und dadurch wenig effektiver Vollzug, die Gesetze garantieren zu können.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian Fügemann
Tel.: +43-1-81140-313
E-Mail: fuegemann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.208 Abonnenten
|
172.810 Meldungen
|
69.507 Pressefotos
Top