Hightech

HIGHTECH

BUSINESS

24.02.2021 - 15:35 | Green Finance GmbH
24.02.2021 - 12:20 | results & relations Gesellschaft für Kommunikation GmbH
24.02.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion

MEDIEN

24.02.2021 - 13:55 | pressetext.redaktion
24.02.2021 - 06:15 | pressetext.redaktion
23.02.2021 - 17:31 | dm drogerie markt GmbH

LEBEN

24.02.2021 - 10:45 | pressetext.redaktion
24.02.2021 - 09:45 | Denk.Raum.Fresach
24.02.2021 - 06:00 | pressetext.redaktion
pte20130419018 Produkte/Innovationen, Forschung/Entwicklung

Modeindustrie spezialisiert sich auf 3D-Druck

BHs, Schmuck und Schuhe als Einzelstücke für Fashionistas


Schuh: Modeindustrie druckt in 3D (Foto: pixelio.de, Ariel Efron)
Schuh: Modeindustrie druckt in 3D (Foto: pixelio.de, Ariel Efron)

San Francisco/Wien (pte018/19.04.2013/13:45) - Die Modeindustrie verlagert sich zunehmend auf den technologischen Bereich und setzt nun auf 3D-gedruckte Kleidung. Das Label "Continuum" http://continuumfashion.com in San Francisco verfolgt das Motto: "Fashion for the Digital Age". Es lässt Kunden ihre eigene Kleidung online designen und druckt ihnen das Ergebnis mithilfe von 3D-Druckern aus. Da diese Technologie immer weiter fortgeschritten und somit billiger geworden ist, können sie sich mehr Kleinunternehmer jeglicher Branchen leisten. Auf der Webseite von Continuum können sich die Konsumenten ihre gewünschten Produkte bestellen, die in der Firma gedruckt und lediglich zusammengenäht werden. Zu den Waren gehören unter anderem Kleider, Schuhe oder Bikinis.

Designermode hoffnungsvoll

"3D ist die Produktionsform der unmittelbaren Zukunft, also der nächsten fünf bis 15 Jahre. Vor allem Designermode als Kleinserienproduktion stell ich mir sehr spannend und interessant vor", schildert Helmut Eder, Besitzer des Wiener 3D-Druck-Unternehmens http://3d-druck-wien.at , im Interview mit pressetext. Die Kunden könnten sich demnach mit Einzelstücken schmücken. "Man könnte beispielsweise auch Unterwäsche aus Gold oder Silber mit unterschiedlichem Design drucken", sagt er.

Im Fall von Continuum würden die Kleider EDV-mäßig konstruiert und der gewünschte Stoff mit dem richtigen Schnitt ausgedruckt. "Das hat jedoch nichts mit dem 3D-Druck zu tun. Der Bikini, der Schmuck und die Schuhe sind aber sehr wohl typische 3D-Anwendungen", führt der Experte aus.

Prototyping und Visualisierung

Der 3D-Druck nutzt nicht nur der 3D-Visualisierung, damit Kunden Modelle nicht nur am Bildschirm bewundern können, sondern auch in der Hand - oder in diesem Fall am Körper. "Außerdem können Prototypen billig und schnell hergestellt werden. Das kann einige Stunden oder einen Tag dauern", ergänzt Eder. Auch für die Modeindustrie sieht der Fachmann die Technologie als trendige und aussichtsreiche Produktionsmethode.



(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Andreea Iosa
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail: iosa@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.099 Abonnenten
|
187.432 Meldungen
|
76.801 Pressefotos

IR-NEWS

Top