Leben

BUSINESS

23.10.2020 - 11:00 | FH St. Pölten
23.10.2020 - 06:10 | pressetext.redaktion
22.10.2020 - 15:00 | FH St. Pölten

MEDIEN

23.10.2020 - 10:30 | pressetext.redaktion
23.10.2020 - 06:05 | pressetext.redaktion
22.10.2020 - 10:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

23.10.2020 - 09:05 | Sauer Hartmut Dr. - ImpactMarketing
23.10.2020 - 09:00 | Bad Tatzmannsdorf
23.10.2020 - 06:00 | pressetext.redaktion
pte20130131030 Medizin/Wellness, Forschung/Entwicklung

Senioren: Wenig Schlaf schwächt Gedächtnis

Störungen führen zu Erinnerungsverlust und schaden Gehirn


Senior: Kann sich besser erinnern bei gutem Schlaf (Foto: pixelio, Stephan N.)
Senior: Kann sich besser erinnern bei gutem Schlaf (Foto: pixelio, Stephan N.)

Berkeley/Berlin (pte030/31.01.2013/13:55) - Ausreichend Schlaf verbessert die Gedächnisleistungen älterer Menschen. Das haben Wissenschaftler der University of California in Berkeley http://berkeley.edu herausgefunden. Denn während des Tiefschlafs werden die Erinnerungen des Tages durch langsame Gehirnwellen ins Gedächnis gebrannt. "Wir haben den dysfunktionalen Zusammenhang zwischen der Funktionalität des Gehirns, Schlafstörungen und Gedächtnisverlust entdeckt", sagt Studienleiter und Schlafforscher Matthew Walker.

Neue Therapien im Fokus

"Junge Menschen mit einem gesunden tiefen Schlaf retten die Fakten und Informationen über die Nacht", sagt Walker. Allerdings könnten auch Ältere durch eine geruhsame Nacht ihr Gedächnis fördern und auch fordern. "Schlechter Schlaf im Alter verhindert, im Gehirn Erinnerungen zu speichern", sagt Ilya Shabanov, Geschäftsführer von Neuronation http://neuronation.de , einer Online-Plattform für Gedächtnistrainings, die mit Neuropsychologen arbeitet, gegenüber pressetext.

Gesunde Erwachsene verbringen in der Regel ein Viertel der Nacht im tiefen REM-Schlaf. In dieser Phase werden langsame Wellen durch das Gehirn im mittleren Stirnlappen generiert. Eine Verschlechterung dieses frontalen Bereichs des Gehirns bei älteren Menschen ist - wie in einem Teufelskreis - mit dem Verlust der Fähigkeit zum Tiefschlaf verknüpft. Die Entdeckung der US-Forscher der Relation zwischen langsamen Gehirnwellen, Erinnerung und Schlaf ebnet den Weg für medikamentöse Behandlungen gegen Gedächtnisverlust im Alter.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Oranus Mahmoodi
Tel.: +49-30-29770-2519
E-Mail: mahmoodi@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
97.951 Abonnenten
|
184.185 Meldungen
|
75.407 Pressefotos

IR-NEWS

Top