Business

HIGHTECH

06.04.2020 - 14:35 | Schneider Electric GmbH
06.04.2020 - 12:45 | results & relations Gesellschaft für Kommunikation GmbH
06.04.2020 - 12:00 | pressetext.redaktion

MEDIEN

06.04.2020 - 13:55 | pressetext.redaktion
06.04.2020 - 06:15 | pressetext.redaktion
03.04.2020 - 13:55 | pressetext.redaktion

LEBEN

06.04.2020 - 13:02 | pressetext.redaktion
06.04.2020 - 07:45 | danberg&danberg.
06.04.2020 - 06:00 | pressetext.redaktion
pte20120716002 Unternehmen/Wirtschaft, Umwelt/Energie

Ölförderung: Auflagen bremsen BP und Shell aus

Projektstopps in Alaska nach Mängeln und hohen Kosten angekündigt


Bohrturm: Kampf mit verschärften Auflagen (Foto: pixelio.de/ Dieter Schütz)
Bohrturm: Kampf mit verschärften Auflagen (Foto: pixelio.de/ Dieter Schütz)

Alaska/Zürich (pte002/16.07.2012/06:05) - Die Pläne von British Petroleum (BP) http://bp.com , eine Bohrinsel an der Grenze zu Alaska zu errichten, wurden aufgrund schärferer Regulierungen und steigender Kosten, die aus der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko 2010 resultieren (pressetext berichtete: http://bit.ly/Mhx9Ox), auf Eis gelegt. Auch das für Juli geplante Bohrprojekt von Shell http://shell.com wurde wegen fehlender Genehmigungen der US-Küstenwache auf unbestimmte Zeit verschoben.

"Generell ist der Zulassungsprozess herausfordernder geworden. Die Sicherheitsbestimmungen befinden sich auf einem aufsteigenden Pfad. Die Verschärfungen haben auch dazu geführt, dass es zu einer Kosteninflation gekommen ist, was man an der Zapfsäule feststellen kann", so Andy Sommer, Analyst bei der EGL AG http://egl.eu , gegenüber pressetext.

Sanierung geht ins Geld

Laut dem BP-Management wurde das "Liberty offshore drilling project" an der Küste Alaskas wegen unzureichender Standards, die nach der "Deepwater Horizon"-Katastrophe eingeführt wurden, bis auf weiteres verschoben. Als zusätzlicher Grund für die Entscheidung führt das Unternehmen die hohen Kosten einer Generalsanierung der bestehenden Bohrplattform an.

Der britische Konzern zeigt sich von dem Rückschlag unbeeindruckt und erklärt, dass BP weltweit über viele Möglichkeiten verfügt. Einzelne Projekte müssten sogar um Ressourcen konkurrieren. Das "Liberty project" sollte sich ein großes Offshore-Areal zunutze machen und täglich bis zu 40.000 Barrel Öl zu Tage fördern. Die gesamten Projektkosten werden auf eine Mrd. Dollar geschätzt.

Sicherheitsauflagen unerfüllt

Auch Shell hat Verzögerungen bei seinem Offshore-Projekt in Alaska gemeldet. Die US-Küstenwache muss noch die Genehmigung für ein Bunkerschiff erteilen, das im Falle einer Ölverschmutzung zum Einsatz kommt. Eigentlich sollten noch im Juli zwei Bohrschiffe mit der Ölförderung beginnen. Nachdem aber die Sicherheitsauflagen unerfüllt blieben, wurde das Projekt verschoben. "Wir sind überzeugt davon, dass das Bunkerschiff 'Arctic Challenger' die Auflagen erfüllen wird und noch in diesem Jahr zum Einsatz kommt", so der Konzern.

Laut Sommer hat die Ölförderindustrie nach dem Zwischenfall im Golf von Mexiko von ihren Fehlern gelernt: "Die Ölfirmen sichern sich zunehmend ab, meist mit Rückversicherungen bei den Zulieferern. Man hat verstanden, dass es ohne Zulassung kein Geschäft gibt. Die Ölförderung ist zwar teurer geworden, die Rendite aber noch immer gut."

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Peter Oslak
Tel.: +43-1-81140-316
E-Mail: oslak@presstext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.329 Abonnenten
|
178.843 Meldungen
|
72.838 Pressefotos

IR-NEWS

06.04.2020 - 14:15 | SCHNIGGE Capital Markets SE
06.04.2020 - 14:15 | SCHNIGGE Capital Markets SE
06.04.2020 - 14:00 | TELES AG Informationstechnologien
Top