Leben

HIGHTECH

21.03.2019 - 06:10 | pressetext.redaktion
20.03.2019 - 16:35 | ATMOS Aerosol Research
20.03.2019 - 13:40 | ESET Deutschland GmbH

BUSINESS

21.03.2019 - 06:00 | pressetext.redaktion
20.03.2019 - 15:00 | ESET Deutschland GmbH
20.03.2019 - 13:30 | pressetext.redaktion

MEDIEN

21.03.2019 - 06:05 | pressetext.redaktion
20.03.2019 - 11:30 | pressetext.redaktion
20.03.2019 - 11:00 | PROCAD GmbH
pte20120208007 Medizin/Wellness, Computer/Telekommunikation

Bewusstseinskontrolle: Zukunft der Kriegsführung

Royal Society sieht bei Umsetzung eine Verletzung der Menschenrechte


Waffe: neue Technologien als Zukunftsvision (Foto: pixelio.de, Peter Smola)
Waffe: neue Technologien als Zukunftsvision (Foto: pixelio.de, Peter Smola)

London (pte007/08.02.2012/10:10) - Die Kriege der Zukunft könnten durch die Manipulation des Geistes von Menschen entschieden werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Royal Society http://royalsociety.org . Gremiums-Vorsitzender Rod Flower warnt davor, dass die möglichen militärischen Anwendungen von Durchbrüchen in der Neurowissenschaft genauer geregelt werden müssen.

Wahlloses Töten

Neue bildgebende Technologien werden es ermöglichen, neue Ziele im Gehirn zu erkennen. Manche sind für die Medizin von entscheidender Bedeutung, andere könnten dafür eingesetzt werden, Menschen außer Gefecht zu setzen. Die Studie beschreibt, wie es zum Beispiel der Defence Advanced Research Projects Agency http://www.darpa.mil möglich wäre, zu erfahren, wie sich geistige Wachheit und Fähigkeiten der Soldaten verbessern lassen.

Derartige Technologien könnten Soldaten dazu befähigen, Waffen mittels Mensch-Maschine-Schnittstellen zu bedienen. Andere Forschungsergebnisse könnten es ermöglichen, Gase und Elektronik zu entwickeln, die den Gegner zeitweise kampfunfähig machen. Durch den Eingriff in Denkprozesse werden potenziell die Menschenrechte verletzt. Damit entstünde eine neue Bedrohung durch wahlloses Töten.

Klare Regelungen nötig

Das Gremium unter der Leitung der University of London http://lon.ac.uk erinnert auch an 2002, als das russische Militär ein Theater in Moskau leerte, in dem es Fentanyl, ein Narkosegas einsetzte. Gemeinsam mit den Tätern starben damals auch 125 Geiseln.

Die Chemical Weapons Convention http://opcw.org/chemical-weapons-convention äußert sich laut NewScientist nur vage darüber, ob handlungsunfähig machende Substanzen legal sind. Derartige Uneindeutigkeiten müssen laut dem Gremium klar gestellt werden.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Michaela Monschein
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: monschein@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.209 Abonnenten
|
169.930 Meldungen
|
67.561 Pressefotos
Top