Business

BUSINESS

13.11.2019 - 13:12 | pressetext.redaktion
13.11.2019 - 13:00 | IKEA Austria GmbH
13.11.2019 - 11:30 | Brainloop Austria GmbH

MEDIEN

13.11.2019 - 13:55 | pressetext.redaktion
13.11.2019 - 06:10 | pressetext.redaktion
12.11.2019 - 13:50 | pressetext.redaktion

LEBEN

13.11.2019 - 14:00 | fotoCharly Fotobuch & Fotogeschenke
13.11.2019 - 14:00 | fotoCharly Fotobuch & Fotogeschenke
13.11.2019 - 14:00 | ARTBOX GROUPS GmbH
pte20120113020 Umwelt/Energie, Politik/Recht

Solarförderung kein Strompreis-Treiber

Photovoltaik erwartet bis 2016 Boom um 70 Prozent


PV-Anlage am Hausdach: 2011 erneutes Rekordjahr (Foto: pixelio.de/Steinbrich)
PV-Anlage am Hausdach: 2011 erneutes Rekordjahr (Foto: pixelio.de/Steinbrich)

Berlin (pte020/13.01.2012/13:30) - Noch nie wurden in Deutschland so viele Photovoltaik(PV)-Anlagen installiert wie 2011, und eine weitere Verdoppelung der Kapazität bis 2016 steht bevor. Sowohl die Kosten als auch die Förderungen haben sich seit 2006 halbiert. Eine Förderdeckelung oder zusätzliche Fördereinschnitte lehnt der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) http://solarwirtschaft.de ab: Dieser Schritt würde die Energiewende bremsen, den Haushaltsstrompreis jedoch kaum reduzieren. Der Verband stützt sich dabei auf Berechnungen des Wirtschaftsinstituts Prognos http://prognos.com .

Jahr der Rekorde

2011 gab es noch mehr PV-Neuinstallationen als im Rekordjahr 2010. Die Gesamtleistung erhöhte sich um rund 7,5 Gigawatt (GW), wozu der starke Dezembermonat mit drei GW wesentlich beigetragen hat, schätzt die Bundesnetzagentur (BNetzA) http://bundesnetzagentur.de . Trotz eines erwarteten Rückgangs der jährlichen Nachfrage ist der BSW-Solar zuversichtlich: Der Sonnenstrom-Anteil von vier Prozent des deutschen Strommixes dürfte bis 2016 auf sieben Prozent anwachsen, was einem Plus von 70 Prozent entspricht.

Auswirkung auf Preis minimal

Wirtschaftspolitiker fordern zum Schutz des Strompreises eine Deckelung der Fördersätze auf ein Gigawatt jährlich. Ein Prozent des Verbraucherstromtarifs oder 0,3 Cent/kWh würde eine feste Mengenbegrenzung bis 2016 ausmachen, besagt das Prognos-Kurzgutachten, stellt jedoch auch die Kehrseite dieser Option dar: Arbeitsplatzverluste sowie Einbrüche bei Branchenumsatz und Anlageinvestitionen etwa, da der PV-Zubau bis 2016 statt 20,3 GW nur noch fünf GW betragen würde. Wichtige Steuereinnahmen gingen verloren und Deutschland riskiere auch seinen Technologievorsprung.

Insgesamt rund zwei Prozent der künftigen Strompreis-Erhöhung dürfte von der Solarförderung verursacht sein, hat Prognos berechnet. Wenn der Strompreis laut den Annahmen bis 2016 um 3,8 Cent von derzeit 24,5 auf 28,2 Cent pro Kilowattstunde steigt, trägt die Solarförderung bloß 0,46 Cent der Erhöhung bei. Grundannahme ist dabei, dass jährlich weiterhin zwischen 3,6 und 4,5 Gigawatt neuer Anlagenkapazität installiert werden, während darüber hinaus die EEG-Umlage pro weiterem Gigawatt um 0,035 Cent steigt.

2020 ohne Förderung möglich

Ohnehin sorgt die degressive Regelung des Erneuerbaren-Energie-Gesetzes dafür, dass die Solarförderung infolge des starken PV-Zubaus ständig zurückgeht - seit 2009 auf die Hälfte, im Jahr 2012 voraussichtlich um weitere 27,7 Prozent. "Die Kostenbremse funktioniert. 2012 wird Solarstrom das Förderniveau von Haushaltsstrom erreichen, 2013 jenes von Offshore-Windkraft. 2016 könnten erste Marktsegmente unabhängig von Förderprogrammen werden, 2020 die Wettbewerbsfähigkeit gelingen", sagt BSW-Hauptgeschäftsführer Carsten Körnig im pressetext-Interview.

Zusätzliche Einschnitte in den derzeitigen Förderfahrplan würden die Energiewende, zu der Photovoltaik eine wesentliche Rolle spielt, aufs Spiel setzen. Besonders in der Anschubphase koste diese Wende Geld. "Der Zubau von einem Gigawatt PV war 2004 um 70 Prozent teurer als heute. Kurzfristig sehe ich kaum noch Spielraum für weitere Kostensenkungen in der Produktion. Die Preise sind in den letzten Monaten so stark gesunken, dass selbst chinesische Unternehmen bereits in die roten Zahlen kommen", so der Experte.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Johannes Pernsteiner
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail: pernsteiner@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.207 Abonnenten
|
175.559 Meldungen
|
71.195 Pressefotos
Top