VORSCHAU
PRESSETERMINE
Volkskundemuseum Wien
23.09.2017 00:00
Literaturhaus Frankfurt
23.09.2017 00:00
der Kunstraum in den Ringstrassen Galerien
23.09.2017 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten
22.09.2017 21:00 Fritz Nols AG
22.09.2017 19:26 Nexus AG
22.09.2017 18:45 Panamax Aktiengesellschaft


WETTER
Graz: sonnig
21°
Innsbruck: Regenschauer
21°
Linz: heiter
19°
Wien: Regen
17°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
LEBEN
Mo, 05.09.2011 13:55
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20110905027 Medizin/Wellness, Kultur/Lifestyle

"Nachteulen" haben mehr Albträume

Innere Uhr enger mit Schlafregulation verbunden als vermutet
Schlafende Frau: Träume mit innerer Uhr verknüpft (Foto: FlickrCC/Sarah)
Schlafende Frau: Träume mit innerer Uhr verknüpft (Foto: FlickrCC/Sarah)

Van/Innsbruck (pte027/05.09.2011/13:55) - Wer stets spät ins Bett geht, ist häufiger von Albträumen geplagt als "Morgentypen", die schon zeitig einschlafen. Das behaupten Forscher der türkischen Universität Yuzuncu Yil http://www.yyu.edu.tr in der Zeitschrift "Sleep and Biological Rhythms". "Das deutet erneut darauf hin, dass die innere Uhr noch viel enger mit der Schlafregulation und deren Störungen verknüpft ist als man bisher dachte", erklärt Birgit Högl von der Gesellschaft für Schlafmedizin und Schlafforschung http://www.schlafmedizin.at im pressetext-Interview.

Schlafstörung deutet auf Probleme

Die Forscher um Yavuz Selvi untersuchten 264 Studenten. Deren Aufgabe lautete, die Häufigkeit von Albträumen - definiert als "schlechte Träume, die Gefühlen wie Bedrohung, Angst, Schrecken oder Grauen auslösen" - auf einer Skala von null (nie) bis vier (sehr häufig) anzugeben. Der Vergleich mit den Schlafgewohnheiten zeigte, dass der Albtraum-Skalenwert bei den "Nachteulen" bei 2,10 lag, bei "Morgentypen" jedoch mit bloß 1,23 deutlich darunter.

Gründe für diesen Unterschied fand man nicht. Zutreffen dürfte allerdings, dass sich unter den Nachteulen mehr stressgeplagte Menschen befinden, so die Forscher. Naheliegend ist auch die Häufung von Patienten mit psychiatrischen oder neurologischen Erkrankungen sowie mit noch nicht erkannten Atmungsstörungen in dieser Gruppe. "Viele Patienten mit Depression sind morgens oft besonders schlechter Stimmung und kommen erst abends zu einer Aufhellung, weshalb sie oft den 'Nachteulen' zugeordnet werden", erklärt Högl.

Nur Dauerqual ist bedenklich

Seltene Albträume kommen auch bei Gesunden vor, und haben wohl auch eine physiologische Funktion, betont die Innsbrucker Neurologin. "Dass man im Traum eine Bedrohungssituation nochmals durchspielt, um negative Situationen so zu verarbeiten, ist normal. Krankhaft wird es, wenn jemand ständig aus dem Traum aufwacht, dadurch schlecht schläft oder sogar Angst vor dem Einschlafen entwickelt. Dann ist eine medizinische Abklärung nötig."

Abstract des Originalatikels unter http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1479-8425.2011.00511.x/abstract

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Johannes Pernsteiner
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
PRESSETEXT.TV
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising