Medien

BUSINESS

20.05.2022 - 13:50 | SRH AlsterResearch AG
20.05.2022 - 13:33 | pressetext.redaktion
20.05.2022 - 12:30 | Photovoltaic Austria Bundesverband

MEDIEN

21.05.2022 - 15:50 | dialog-Mail eMarketing Systems GmbH
20.05.2022 - 10:30 | pressetext.redaktion
20.05.2022 - 06:15 | pressetext.redaktion

LEBEN

20.05.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion
20.05.2022 - 11:25 | movea marketing GmbH & Co KG
20.05.2022 - 11:25 | Interpharma
pte20110902023 Medien/Kommunikation, Forschung/Entwicklung

Web 2.0 explodiert durch individuelle Aktivitäten

User werden von expandierenden Systemen angetrieben


Lego-Männchen: Wachsende Gemeinschaften sind aktiv (Foto: flickr, Peter Petrus)
Lego-Männchen: Wachsende Gemeinschaften sind aktiv (Foto: flickr, Peter Petrus)

Hongkong (pte023/02.09.2011/13:55) - Das European Physical Journal B hat eine Studie veröffentlicht, nach der die durchschnittliche individuelle Aktivität in sozialen Netzwerken mit dem Wachstum desselben zunimmt. Das widerspricht der Annahme, dass ein linearer Zusammenhang zwischen der Zahl der User und dem generierten Datenvolumen besteht, denn tatsächlich zeigt Letzteres ein beschleunigtes Wachstum. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse sollen künftig dazu benutzt werden, die Größe von Servern für Social-Media-Sites vorherzusagen.

Tagging als Indikator

Lingfei Wu, Forscherin am Institut für Medien und Kommunikation an der Stadt-Universität Hongkong http://cityu.edu.hk untersuchte zu diesem Zweck das Tagging-Verhalten von Usern auf den beliebten Sites Delicious und Flickr. Tagging ist das Zuordnen von Schlagwörtern zu einem Bild, einem Musikstück oder einem anderen Informationsträger. Dabei stellte sie zunächst fest, dass hinsichtlich Tagging Gemeinschaften eine zeitlich konstante Heterogenität aufweisen, die zwischen Systemen variiert. Diese Erkenntnis ließ nur folgenden Schluss zu: Dass sich das beschleunigte Wachstum von solchen Communitys aus Social-Media-Plattformen nur über gesteigerte individuelle Aktivität erklären lässt.

"Das Wachstum ist nicht der einzige Faktor in Netzwerken. Bei Google+ kommt zum Beispiel der Faktor Exklusivität ins Spiel. Allerdings gilt: je größer die Anzahl der Teilnehmer in einem Netzwerk, desto mehr Chancen hat man, aktiv zu sein, weil es auch mehr Ansprechpartner gibt", so Christian Gulas von FAS.research http://fas.at im Gespräch mit pressetext. "Es ist aus mathematischen Gründen logisch, weil jeder Kontakt mit einem Netzwerk potenzielle Kontakte anderer wahrscheinlicher macht. Netzwerke, die wachsen, ziehen stets Leute an. Das gilt sowohl on- als auch offline.

Wachstum auch in realer Welt

Vor Wus Studie hatten ähnliche Erhebungen über die reale Lebenswelt eine Antwort auf das beschleunigte Wachstum von Städten und biologischen Netzwerken gesucht und ähnliche Ergebnisse produziert. Die Untersuchung hat nunmehr nachgewiesen, dass solche Erklärungsansätze auch für die virtuelle Welt gelten.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Clemens Plasser
Tel.: +43-1-81140-315
E-Mail: plasser@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.644 Abonnenten
|
199.816 Meldungen
|
82.541 Pressefotos
Top