Leben

HIGHTECH

21.02.2020 - 12:00 | ESET Deutschland GmbH
21.02.2020 - 10:30 | pressetext.redaktion
21.02.2020 - 10:00 | ESET Deutschland GmbH

BUSINESS

21.02.2020 - 12:30 | pressetext.redaktion
21.02.2020 - 09:05 | Der Werbetherapeut
21.02.2020 - 06:15 | pressetext.redaktion

MEDIEN

21.02.2020 - 11:30 | pressetext.redaktion
21.02.2020 - 06:10 | pressetext.redaktion
20.02.2020 - 10:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

23.02.2020 - 10:00 | Neusiedler See Tourismus GmbH
21.02.2020 - 14:50 | Österreichisch-Deutsche Gesellschaft Berlin-Brandenburg e.V.
21.02.2020 - 06:05 | pressetext.redaktion
pte20110804016 Medizin/Wellness, Bauen/Wohnen

Schimmel erhöht Asthmarisiko deutlich

Kinder in befallenen Wohnungen später oft lungenkrank


Inhalierer: Asthma bei Schimmel häufiger (Foto: FlickrCC/Ninasaurusrex)
Inhalierer: Asthma bei Schimmel häufiger (Foto: FlickrCC/Ninasaurusrex)

Cincinnati/Graz (pte016/04.08.2011/12:40) - Kleine Kinder, die in einer Wohnung mit Schimmelbefall leben, haben ein erhöhtes Risiko, später an Asthma zu erkranken. Das behaupten Forscher der University of Cincinnati http://www.uc.edu in der Zeitschrift "Annals of Allergy, Asthma & Immunology". Ihre Studie bringt Schimmel im Kleinkindalter mit der chronischen Entzündung der Lungenwege und deren Symptome in Verbindung, kann jedoch noch keinen direkten Zusammenhang beweisen.

Gefahr steigt

Die Wissenschaftler um Tiina Reponen untersuchten die Wohnungen von 176 vorbelasteten Kindern - zumindest ein Elternteil hatte eine bekannte Allergie - auf Schimmel oder Modergeruch. Sie entnahmen dabei auch Staubproben aus den Räumen, in denen die Kinder am häufigsten spielten, und stellten per DNA-Test die genauen Schimmelarten fest. 18 Prozent der Kinder, die als Einjährige in einer Schimmelumgebung lebten, litten mit sieben Jahren an Asthma - doppelt so häufig wie jene aus schimmelfreien Wohnungen.

Auslöser und Verstärker

"Schimmel kann zwei denkbare Folgen haben: Bei manchen Menschen löst er selbst eine klassische Allergie aus, die teils spezifisch gegen gewisse Schimmelarten ist und teils unspezifisch gegen mehrere. Weiters kann Schimmel auch die Reaktion auf andere Allergieauslöser wie etwa Pollen verstärken", erklärt Horst Olschewski, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Pneumologie http://www.ogp.at , im pressetext-Interview. Warum dieser Zusammenhang besteht, weiß man bisher nicht.

Wenn sich das Ergebnis der US-Forscher in weiteren Erhebungen bestätigt, könnte das in den Augen des Grazer Lungenmediziners eine Fachdiskussion in Gang setzen. "Es wäre eine Gegenhypothese zur weit verbreiteten Annahme, dass der Kontakt im frühen Kindesalter mit allergenen Substanzen zur Toleranz gegen diese beiträgt und Asthma vermeiden hilft."

Belüften und Heizen wichtig

In jedem Fall empfiehlt Olschewski die Vermeidung von Schimmelbildung in Wohnräumen. Nötig ist dafür die richtige Abstimmung von Luftfeuchte und Raumtemperatur durch ausreichende Belüftung und Heizung sowie die Beseitigung von Kältebrücken durch adäquate thermische Isolierung (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20101203004 ).

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Johannes Pernsteiner
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail: pernsteiner@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.291 Abonnenten
|
177.646 Meldungen
|
72.311 Pressefotos
Top