Medien

HIGHTECH

18.01.2019 - 12:30 | FH St. Pölten
18.01.2019 - 10:30 | pressetext.redaktion
18.01.2019 - 10:00 | FIS Informationssysteme und Consulting GmbH

LEBEN

18.01.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion
18.01.2019 - 11:15 | Denk.Raum.Fresach
18.01.2019 - 09:30 | Neusiedler See Tourismus GmbH
pte20110719029 Computer/Telekommunikation, Produkte/Innovationen

Mixed Reality: Virtuell und real verschmelzen

Fraunhofer präsentiert Android-Games mit Augmented Reality


Handygame: Reale und virtuelle Welt verbunden (Foto: FIT)
Handygame: Reale und virtuelle Welt verbunden (Foto: FIT)

Köln (pte029/19.07.2011/17:30) - Das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT sowie TELECOM SudParis haben für die gamescom 2011 zwei ortsbasierte Smartphone-Spiele angekündigt. Die Games "Tidy City" und "Portal Hunt" laufen unter Android und nutzen Augmented Reality-Technologien. Ersteres gibt Rätsel in und über die direkte Umgebung auf, letzteres dient dazu, in Spielteams mysteriösen Portalen auf den Grund zu gehen. Spieler, digitale Spielwelt und reales Umfeld interagieren dabei GPS-gesteuert miteinander.

In der realen Welt unterwegs

Die Objekte in Tidy City http://totem.fit.fraunhofer.de/tidycity/ setzen sich aus einem Rätseltext und einem Foto zusammen. Diese Objekte können unter anderem Gebäude, Bäume, Brücken oder auch historische Ereignisse sein, die an ihren rechten Fleck gerückt werden sollen. Ziel ist es, die Rätsel zu lösen und die Objekte zu ihrem herkömmlichen Ort zurückzuführen. Per GPS wird überprüft, ob die Spieler ihre Missionen richtig erfüllen.

Bei Portal Hunt befinden sich die Spieler in Gruppen auf der Suche nach Portalen in der Umgebung. Wieder werden über GPS und Richtungssensoren Position und Aktionsrichtung der Spieler überprüft. Das Ziel ist dann erreicht, wenn die Spieler ein Portal "eingekreist" haben und es schließlich "einfangen".

"Tidy City und Portal Hunt sind so genannte Mixed-Reality-Spiele, in denen zwei Realitäten miteinander verschmelzen. Aus Virtualität und echter Realität entsteht eine gemeinsame, neugemischte Realität. Das eröffnet dem Spieler spannende Möglichkeiten, seine Umgebung neu zu entdecken", meint Projektkoordinator Richard Wetzel vom Fraunhofer-Institut.

Von passiv zu aktiv

Es besteht auch die Möglichkeit, eigene Ideen von Missionen aufzustellen und andere zum Spielen einzuladen. Programmierkenntnisse sind nicht wichtig - Die nötige Hilfe zum Anlegen von neuen Missionen stellen die Entwickler auf der sich auf der Webseite zur Verfügung. Dort kann das Game auch kostenlose heruntergeladen werden. Tidy City läuft auf Android-Mobiltelefone ab Version 2.1.

In einer Vorversion lässt sich auf der gamescom zudem ein Autorensystem zum Erstellen eigener ortsbasierter Mixed-Reality-Spiele unter die Lupe nehmen. Der Spielentwickler kann mithilfe einer mobilen Scout-Software die Stadt erkunden und dabei die nötigen Daten und sonstige Inspirationen für seine Ideen einsammeln.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Rebecca Temmel
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: rtemmel@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.182 Abonnenten
|
168.632 Meldungen
|
66.886 Pressefotos

IR-NEWS

Top