VORSCHAU
PRESSETERMINE
Messegelände Berlin
28.03.2017 00:00
Universität Zürich-Zentrum, Hörsaal RAA-G-01
28.03.2017 00:00
Räumlichkeiten der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt
28.03.2017 00:00




WETTER
Graz: wolkig
14°
Innsbruck: sonnig
18°
Linz: wolkig
15°
Wien: wolkig
13°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
MEDIEN
Do, 10.02.2011 12:00
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pts20110210021 Politik/Recht, Computer/Telekommunikation
Pressefach Pressefach

Online-Demo: Gegen Vorratsdatenspeicherung, für mehr Privatsphäre

Initiative Privat im Internet ruft zum Protest im Netz auf

Zeist/Berlin/Wien (pts021/10.02.2011/12:00) - Die Europäische Union zieht in puncto Vorratsdatenspeicherung die Daumenschrauben an. Der Druck auf Länder wie Österreich, Deutschland und Schweden, die das geforderte Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung (noch) nicht umgesetzt haben, steigt. Es drohen empfindliche Geldstrafen in Millionenhöhe. Die Initiative Privat im Internet http://www.privat-im-internet.de setzt nun auf die Macht der Massen und startet eine Online-Demonstration auf Facebook http://de-de.facebook.com/event.php?eid=199781896702768 . Aktive User sind ab sofort zum Protest gegen die Vorratsdatenspeicherung und für mehr Privatsphäre im Netzt aufgerufen.

Privatsphäre ist ein Grundbedürfnis

"Anlässlich des Safer Internet Day wollen wir bei den Facebook-Usern ein Bewusstsein dafür schaffen, welche Gefahr die Einführung der Vorratsdatenspeicherung birgt", erklärt Jörg Bauer, Sprecher der Initiative Privat im Internet. Schließlich geben gerade User in sozialen Netzwerken oft mehr Informationen über sich preis, als sie wollen. Da gilt es, Aufklärungsarbeit zu leisten. Andererseits sind gerade die Nutzer von Facebook und Co. für das Thema Datenschutz sensibilisiert. "Wir rufen alle interessierten User zur Teilnahme an den Protesten auf! Die Privatsphäre ist ein Grundbedürfnis, für das es sich zu kämpfen lohnt."

Alle Facebook-User in Deutschland und Österreich, die sich am Protest für mehr Privatsphäre und Datenschutz im Internet und gegen die geplante Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung beteiligen wollen, können sich auf http://de-de.facebook.com/event.php?eid=199781896702768 daran beteiligen. Die Online-Demonstration soll ab sofort und noch bis Ende Februar Tausende Protestler auf den Datenhighway bringen. Im Anschluss will die Initiative mit Unterstützung der Online-Community bei den deutschen und österreichischen Politikern eine Petition gegen die Vorratsdatenspeicherung einreichen, die die Politik endlich wachrütteln soll.

Gestartet wird deshalb auf Facebook, weil vor allem dort das Bewusstsein gestärkt werden soll. Nichtfacebookuser senden ein Mail mit dem Betreff "Onlinedemo gegen Vorratsdatenspeicherung" und dem Inhalt "Ich nehme teil" an jorg@privat-im-internet.de .

Hintergrund:
Die umstrittene Vorratsdatenspeicherung verpflichtet die Anbieter von Telekommunikationsdiensten zur Registrierung von elektronischen Kommunikationsvorgängen, ohne dass ein Anfangsverdacht oder eine konkrete Gefahr besteht (Quelle: Wikipedia). Darüber hinaus will die EU die Überwachung ihrer Bürger im Internet noch verschärfen. Die im Sommer 2010 eingebrachte Eingabe 29 des EU-Parlamentes (vgl.: http://www.pressetext.com/news/101014008/) würde bei Gesetzwerdung sämtliche Suchmaschinen verpflichten, das Suchverhalten der Menschen aufzuzeichnen und langfristig zu sichern. Ein weiterer Anschlag auf die Privatsphäre und ein Riesen-Schritt zur totalen Überwachung.

(Ende)

Aussender: Initiative Privat im Internet
Ansprechpartner: Jörg Bauer
Tel.: 0043 (0) 664 411 50 93
E-Mail:
Website: www.privat-im-internet.de
Initiative Privat im Internet
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising