Hightech

HIGHTECH

16.11.2018 - 13:30 | pressetext.redaktion
16.11.2018 - 06:15 | pressetext.redaktion
15.11.2018 - 10:30 | pressetext.redaktion

BUSINESS

16.11.2018 - 13:15 | Vogel Communications Group GmbH & Co. KG
16.11.2018 - 10:30 | pressetext.redaktion
16.11.2018 - 06:05 | pressetext.redaktion

MEDIEN

16.11.2018 - 16:15 | Bolch & Wiltner OG
16.11.2018 - 12:30 | pressetext.redaktion
16.11.2018 - 10:00 | Prof. Topsy Küppers

LEBEN

17.11.2018 - 09:30 | CLUB TIROL Businessclub in Wien
16.11.2018 - 14:00 | Reiteralm Bergbahnen GmbH & Co.KG
16.11.2018 - 12:00 | Tourist, Kongress und Saalbau GmbH
pte20101210002 Forschung/Technologie, Umwelt/Energie

Kombi-Minigenerator nutzt Licht und Wärme

Fujitsu vereint Stromerzeugung aus zwei Quellen in einem Gerät

Generator am Arm: Ein Prototyp nutzt zwei Energiequellen (Foto: Fujitsu Laboratories)
Generator am Arm: Ein Prototyp nutzt zwei Energiequellen (Foto: Fujitsu Laboratories)

Kawasaki (pte002/10.12.2010/06:00) - Die Fujitsu Laboratories http://jp.fujitsu.com/labs/en haben einen Hybrid-Generator entwickelt, der ein neues Zeitalter der Stromerzeugung aus Umgebungsenergie einläutet. Denn der aus einem günstigen organischen Material gefertigte Prototyp verbindet die Eigenschaften einer Solarzelle mit denen eines Thermoelektrikums, so der Forschungsarm des Konzerns. Es handle sich somit um das erste Einzelgerät der Welt, das sowohl aus Licht als auch aus Wärme Strom gewinnen kann. Dadurch wird es leichter, Elektronik ganz ohne Batterien oder Netzanschluß zu betreiben.

Doppel-Technologie

Sowohl Solarzellen als auch thermoelektrische Elemente sind bekante Technologien. Letztere setzen auf Temperaturunterschiede zur Stromgewinnung und kommen beispielsweise in Handy-ladenden Gummistiefeln von Orange zum Einsatz (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/100609002/). Doch um mehrere Formen der Umgebungsenergie gleichzeitig zu nutzen, mussten bislang verschiedene Geräte zur Stromgewinnung relativ aufwendig kombiniert werden. Der neue Fujitsu-Generator dagegen kann einfach zwischen dem Betrieb als Solarzelle und als thermoelektrischer Wandler umschalten.

Der Prototyp besteht aus positiv und negativ dotierten Halbleiterelementen aus einem von Fujitsu nicht näher spezifizierten organischen Material. Dieses ist sowohl für einen Photovoltaik- als auch einen Thermoelektrikbetrieb geeignet. Um den Modus zu wechseln, werden die Elemente im Prinzip einfach nur anders miteinander verschaltet. Als Solarzelle kann das System dabei auch bei Innenraumbeleuchtung Strom erzeugen, so Fujitsu. Das genutzte Material und der Fertigungsprozess seien zudem relativ günstig.

Großes Potenzial

Das Anwendungspotenzial der Entwicklung ist sehr groß. Da Energiequellen wie Licht oder Wärme nicht immer zuverlässig verfügbar sind, besteht ein großer Bedarf an Kombinationslösungen, so Fujitsu. Denn diese können eher eine unterbrechungsfreie Stromversorgung gewährleisten. Das ist sehr wichtig, wenn Lösungen zur Stromerzeugung aus Umgebungsenergie in kritischen Bereichen zum Einsatz kommen - beispielsweise für Umweltsensoren oder in medizinischen Anwendungen.

Dementsprechend wollen die Fujitsu Laboratories die Hybrid-Technologie nun weiterentwickeln und dabei insbesondere die Stromausbeute verbessern. Ziel ist es, die Technologie bis etwa 2015 eine kommerziell verfügbar zu machen.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Thomas Pichler
Tel.: +43-1-81140-303
E-Mail: pichler@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.233 Abonnenten
|
167.461 Meldungen
|
66.241 Pressefotos
Top