VORSCHAU
PRESSETERMINE
juggleHUB Coworking Space
20.07.2018 00:00
Bundeshaus
20.07.2018 00:00
Botanischer Garten
20.07.2018 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO



WETTER
Graz: heiter
30°
Innsbruck: Gewitter
28°
Linz: heiter
29°
Wien: heiter
30°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
HIGHTECH
Do, 09.12.2010 06:00
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20101209001 Politik/Recht, Unternehmen/Finanzen

Wikileaks: Hacker-Attacken auf Mastercard und Co

Racheaktionen gegen Websites wegen Finanzierungsstopps
Wikileaks-Website: Im Internet formiert sich Protest (Foto: wikileaks.com)
Wikileaks-Website: Im Internet formiert sich Protest (Foto: wikileaks.com)

London (pte001/09.12.2010/06:00) - Nach der gerichtlichen Verfolgung und Verhaftung des Wikileaks-Gründers Julian Assange (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/101207019/ ) und den Entscheidungen unterschiedlicher Banken und Unternehmen, die Finanzierung der Enthüllungsplattform zu blockieren, schlägt nun die Hacker-Gemeinschaft zurück.

Opfer der Hacker

Jüngstes Opfer ist das Kreditkartenunternehmen Mastercard - anonyme Hacker hätten die Website des Unternehmens angegriffen und abgedreht, genauso wie die Website der schwedischen Staatsanwaltschaft, die gegen Assange ermittelt, berichtet die BBC. Die Schweizer Bank, die Assanges Konten einfrieren ließ oder das Online-Zahlungsunternehmen PayPal, das keine Spenden an Wikileaks mehr zuließ, wurden ebenfalls Opfer der Hacker.

Das erklärte Ziel der Aktivisten ist es, Unternehmen abzustrafen, die der Plattform Wikileaks in den Rücken fallen. Immer wieder verkünden sie online Erfolgsmeldungen über weitere Hack-Attacken. Allesamt seien sie "die Antwort auf die Verhaftung von Julian Assange", so ein Statement.

Konzentrierte Angriffe

Die Hacker gingen bei ihren Attacken sehr fokussiert vor, so Noa Bar Yosef, Sicherheitsexperte bei Imperva http://www.imperva.com . Für die sogenannte Denial-of-Service-Attacken würden sie ihre Unterstützer rekrutieren und mit konzentrierten Angriffen Websites so in Sekundenschnelle überlasten.

"Wir denken, dass Wikileaks inzwischen mehr ist, als eine Enthüllungsplattform, nämlich ein Schlachtfeld für die Auseinandersetzung der Menschen gegen die Regierungen", erklärt ein anonymer Hacker aus der Protestbewegung die Motivation hinter den Angriffen. "Das Ziel ist nicht die Unternehmen zu zerstören, aber sie aufzurütteln."

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Eckelsberger
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising