Medien

HIGHTECH

14.11.2018 - 15:00 | Fink & Fuchs AG
14.11.2018 - 12:30 | pressetext.redaktion
14.11.2018 - 11:05 | Fink & Fuchs AG

BUSINESS

14.11.2018 - 15:00 | epunkt
14.11.2018 - 14:05 | Swiss Resource Capital AG
14.11.2018 - 13:42 | pressetext.redaktion

MEDIEN

14.11.2018 - 15:25 | Bolch & Wiltner OG
14.11.2018 - 13:30 | der Kunstraum
14.11.2018 - 10:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

14.11.2018 - 14:30 | easyTherm GmbH
14.11.2018 - 11:40 | Österreichische Apothekerkammer
14.11.2018 - 11:30 | pressetext.redaktion
pte20101208002 Medien/Kommunikation, Handel/Dienstleistungen

Verbote machen Killerspiele noch interessanter

Altersbeschränkungen wecken Neugier junger Gamer

Ab 18: Folgen von Verboten ungewollt (Foto: Take Two Intereavtive)
Ab 18: Folgen von Verboten ungewollt (Foto: Take Two Intereavtive)

Erfurt/Hannover (pte002/08.12.2010/06:05) - Verbote von Filmen oder Videospielen, die für Kinder und Jugendliche womöglich bedenklich sind, erzielen offenbar nicht die gewünschte Wirkung. Im Gegenteil: Die vom deutschen Jugendmedienschutz vorgeschriebenen Alterskennzeichnungen sind vielmehr ein Schuss nach hinten. Wie die Universität Erfurt http://www.uni-erfurt.de und die Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover aufzeigen, erhöhen die als Warnhinweise gedachten Kennzeichnungen auf Film- und Computerspielverpackungen das Interesse der Gamer sogar. So werden Killergames und Horrorstreifen zu "verbotenen Früchten".

Größere Hinweise, höheres Verlangen

Seit 1. Juni 2009 müssen Filme und Spiele im Handel mit noch größeren Alterskennzeichnungen versehen sein als zuvor. Sie zeigen an, ab welchem Alter Kinder und Jugendliche in Deutschland bestimmte Inhalte kaufen bzw. nutzen dürfen. Die Maßnahme war aber nur teilweise erfolgreich, wie die Experten nachweisen. Zwar nehmen die Konsumenten die Hinweise beim Einkauf schneller und intensiver wahr als bisher. Gleichzeitig verspüren etwa die zwölf- bis 13-jährigen Interessenten aber auch einen höheren Reiz, die Beschränkung zu missachten.

Bei den Jugendlichen ist der Drang gestiegen, "eben gerade solche Titel zu nutzen, für die sie eigentlich zu jung sind", heißt es von den Experten. Sie sprechen von einem "Forbidden-Fruit"-Effekt. "Die Verbote steigern die Attraktivität bestimmter Inhalte" und scheinen somit nicht der richtige Weg zu sein, auf eventuell nicht altersgemäße Medien hinzuweisen. Zudem erfassen die Altersbeschränkungen den tatsächlichen Entwicklungsstand von Kindern nicht, der sich häufig deutlich unterscheidet. Eine inhaltliche Begründung für die Kennzeichnung - wie in anderen Ländern üblich - würde den ohnehin kritischen Eltern womöglich bei den richtigen Kaufentscheidungen helfen.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Manuel Haglmüller
Tel.: +43-1-811-40-315
E-Mail: haglmueller@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.231 Abonnenten
|
167.387 Meldungen
|
66.204 Pressefotos
Top