VORSCHAU
PRESSETERMINE

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten
23.01.2018 14:00 KFM Deutsche Mittelstand AG
23.01.2018 12:00 Deutsche Cannabis AG
23.01.2018 12:00 Cannabrands AG


WETTER
Graz: wolkig
Innsbruck: Regen
Linz: Regen
Wien: bedeckt
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
BUSINESS
Mo, 15.11.2010 06:20
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20101115004 Unternehmen/Finanzen, Politik/Recht

Tabakriesen kämpfen gegen Rauchergesetze

Philip Morris klagt Uruguay wegen strenger Vorschriften
Zigaretten: Tabakindustrie wehrt sich gegen strengere Regulierung (Foto: pixelio.de)
Zigaretten: Tabakindustrie wehrt sich gegen strengere Regulierung (Foto: pixelio.de)

Washington (pte004/15.11.2010/06:20) - Die weltweiten Bemühungen die Raucherzahlen zu senken, sind der Tabakindustrie ein Dorn im Auge. Unternehmen wie Philip Morris International http://www.pmi.com oder British American Tobacco http://www.bat.com sind deshalb in unterschiedlichen Ländern aktiv und versuchen so, auf die Gesetzgebung und Regulierung einzuwirken, berichtet die New York Times.

Im Moment gehe man zum Beispiel gegen Werbebeschränkungen in Großbritannien, größere Warnhinweise in Südafrika und höhere Steuern auf den Philippinen und in Mexiko vor. Die Unternehmen sollen dabei Milliardenbeträge in Lobbying investieren. Mit einer Klage gegen den Staat Uruguay geht Philip Morris International nun noch einen Schritt weiter.

Einschüchterungsversuch

Grund für die Klage sind laut einem Sprecher des Tabakkonzerns die "exzessiven" Regulierungsmaßnahmen in Uruguay. Das Gesetz legt beispielsweise die Mindestgröße der Warnhinweise auf 80 Prozent der Schachtel fest und beschränkt jeden Hersteller auf lediglich ein Packungsdesign. Kritiker sehen in der Klage jedoch lediglich einen Einschüchterungsversuch. "Sie benutzen den Prozess um ärmere Länder einzuschüchtern", so Douglas Bettcher, Leiter der Tobacco Free Initiative http://www.who.int/tobacco der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Tatsächlich macht das Bruttoinlandsprodukt Uruguays lediglich die Hälfte des jährlichen Umsatzes von Philip Morris International aus, der bei 66 Mrd. Dollar liegt. Entwicklungsländer seien für die Tabakkonzerne heute besonders wichtig, so Bettcher weiter. Dort versuche man neue Kunden zu finden, um die Europäer und Amerikaner auszugleichen, die das Rauchen aufgeben oder an den Folgen des Rauchens sterben.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Eckelsberger
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail:
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising