VORSCHAU
PRESSETERMINE
"Verbändehaus" von Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV), Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und Bundesärztekammer (BÄK), Konferenzraum 1+2
16.07.2018 00:00
Madame Tussauds Wien
16.07.2018 00:00
Technologiepark Tübingen
16.07.2018 00:00




WETTER
Graz: heiter
29°
Innsbruck: Gewitter
28°
Linz: Gewitter
29°
Wien: heiter
30°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
MEDIEN
Do, 21.10.2010 10:55
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20101021014 Medien/Kommunikation, Handel/Dienstleistungen

"User sollten für private Daten bezahlt werden"

Schutz der Privatsphäre bleibt ein heißes Thema
Zu verkaufen: Persönliche Informationen als Handelsware (Foto: aboutpixel.de, Daniel Werner)
Zu verkaufen: Persönliche Informationen als Handelsware (Foto: aboutpixel.de, Daniel Werner)

Arlington (pte014/21.10.2010/10:55) - Die Debatten um einen angemessenen Schutz und respektvollen Umgang mit persönlichen Daten im Internet reißen nicht ab. So bleibt die Privatsphäre im Web sowohl für die Nutzer als auch für die Unternehmen, die anhand ihrer Informationen Profite erzielen, weiterhin ein heißes Thema. "User sollten für ihre Daten bezahlt werden", schlägt nunmehr die Consumer Electronics Association (CEA) http://www.ce.org vor, um einer Lösung des Problems näher zu kommen. Private Personendaten könnten somit zu einer Handelsware werden.

"Futuristisch und realitätsfremd"

"Den Missbrauch wird man dadurch nicht abstellen können", meint Hans Gliss, Chefredakteur der Fachzeitschrift Datenschutzberater http://www.datenschutz-berater.de , im Gespräch mit pressetext. Erfolgreiche Geschäftsmodelle von Unternehmen, die den Usern mehr Entscheidungsgewalt bei der Datenweitergabe einräumen möchten, existieren noch nicht. Laut Gliss ist dabei beispielsweise werblich.de http://www.werblich.de bisher gescheitert. Web-Nutzer für ihre Daten zu bezahlen, ist dem Experten nach "ein futuristischer und realitätsfremder Ansatz".

Der Vorschlag scheitert Gliss zufolge schon an der preislichen Bewertung der feilgebotenen Daten. "Was ist eine einzelne Adresse überhaupt wert? Das sind Peanuts", sagt Gliss gegenüber pressetext. Wie im jüngsten Datenskandal bei Facebook (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/101019021/) haben die User in der Regel aber gar nicht erst die Möglichkeit, tatsächlich darüber zu entscheiden, ob ihre Daten weiterverkauft werden oder nicht. Die CEA identifiziert fünf wesentliche Medien- und Technologietrends für das kommende Jahr - darunter etwa die Zukunft des Video-Konsums, mobiles Breitband oder die Zukunft von Apps. Das Thema Privatsphäre steht bei den Top-Trends an der Spitze.

Weitere Informationen der CEA (PDF-Download):
http://www.ce.org/PDF/2K11_5tech_web.pdf

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Manuel Haglmüller
Tel.: +43-1-811-40-315
E-Mail:
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising