VORSCHAU
PRESSETERMINE

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten
22.09.2017 21:00 Fritz Nols AG
22.09.2017 19:26 Nexus AG
22.09.2017 18:45 Panamax Aktiengesellschaft


WETTER
Graz: wolkig
18°
Innsbruck: Regenschauer
17°
Linz: Regenschauer
20°
Wien: stark bewölkt
17°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
HIGHTECH
Mo, 16.08.2010 13:45
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pts20100816017 Medizin/Wellness, Produkte/Innovationen
Pressefach Pressefach

Problemzonen: Fettreduktion durch Kälte

Kryolipolyse-Technik im Trend minimal-invasiver ästhetischer Medizin
vor Kryolipolyse
vor Kryolipolyse
[ Fotos ]

Zürich (pts017/16.08.2010/13:45) - Wer im zu Ende gehenden Sommer seine Wunschfigur noch nicht erreicht hat, könnte sich diesem Ziel jetzt einen deutlichen Schritt nähern. Wissenschaftler der Harvard Medical School in Boston/USA haben ein neues revolutionäres Verfahren für die ästhetische Medizin entwickelt. Ohne Injektionen, ohne Operation und ohne Spitalaufenthalt lassen sich unerwünschte Fettpolster jetzt durch ein Kühlverfahren schonend und unkompliziert nachhaltig verkleinern. Die Firma Zeltiq nutzt hierfür die sogenannte Kryolipolyse als neuartige Technologie. Das innovative Verfahren wurde von Dr. Manstein und Dr. Anderson in Harvard erfunden und patentiert und wird jetzt auch in der Schweiz von Dr. Till Mutzbauer im Zentrum von Zürich eingesetzt: http://www.kryolipolyse.ch

Die Kryolipolyse eignet sich zur Fettreduktion im Bereich der klassischen Problemzonen 'Bauch, Beine, Po' sowie an den Flanken und am Rücken. Anwendungen für weitere Körperregionen sind in Vorbereitung, so Dr. Mutzbauer.

Weg mit unerwünschten Fettpolstern

Das im weltweiten Vergleich häufigste ästhetisch-chirurgische Verfahren ist die sogenannte Fettabsaugung. Die neue Kryolipolyse bietet für viele Menschen eine Alternative oder auch eine Ergänzung zu diesem auch in der Schweiz häufig angewandten Verfahren oder zur chirurgischen Bauchwandkorrektur. Klinische Studien haben ergeben, dass die meisten Menschen die Behandlung mittels Kryolipolyse als völlig schmerzlos empfinden.

Die Methode eignet sich am besten für Menschen mit einem Body-Mass-Index unter 30 mit unerwünschten Fettpolstern, die auch durch Diät oder sportliche Aktivitäten nicht oder nur unzureichend und - vor allem - nicht nachhaltig beeinflussbar sind. Die Kryolipolyse eignet sich hingegen nicht zum Abnehmen oder bei Patienten mit massivem Übergewicht.

Wie funktioniert die Kryolipolyse?

Ein spezieller Applikator kühlt das zu behandelnde Fettareal über eine Stunde präzise ab. Das umliegende Haut- und Muskelgewebe wird dabei nicht beschädigt. Die gekühlten Fettzellen verfestigen sich durch den Kühlprozess. Dadurch werden sie von körpereigenen Abwehrmechanismen als Fremdkörper erkannt und in der Folge langsam abgebaut. Gleichzeitig kommt es auch zu einer Straffung des umliegenden Bindegewebes.

Schmerzlose Behandlung

Zu Beginn der Kryolipolyse-Behandlung mit dem Zeltiq-Verfahren wird ein Sog auf das Gewebe ausgeübt, welcher während der Behandlungsdauer aufrecht erhalten wird. Das Soggefühl wird aber nur kurz und als wenig intensiv wahrgenommen. Im weiteren Verlauf ist die Behandlung schmerzlos - dafür sorgt die Kühlung durch das Applikatorsystem. Eine Anwendung dauert im Mittel zwei Stunden, abhängig von der Anzahl der behandelten Zonen.

Nach der Behandlung können die Aktivitäten des täglichen Lebens sofort wieder aufgenommen werden. Ein Spitalaufenthalt ist nicht erforderlich. Gelegentlich können allerdings blaue Flecken oder eine vorübergehende Gefühlsminderung im Bereich der behandelten Zonen auftreten und für ein paar Wochen bestehen. Je nach behandelter Zone soll das Gewebe mechanisch noch etwa zwei Wochen geschont werden, bevor beispielsweise wieder mit sportlicher Belastung begonnen wird. Ansonsten wird unterstützend leichte körperliche Aktivität und eine ausgewogene Ernährung empfohlen.

Zeltiq im Vergleich zur Fettabsaugung (Liposuktion)

Zeltiq ist ein sogenanntes nicht-invasives Verfahren. Es macht sich die Technik der sogenannten Kryolipolyse zunutze. Dabei wird das Fettgewebe durch Kälteeinwirkung vom nicht beeinflussten Nachbargewebe isoliert und über einen Zeitraum von etwa 2-3 Monaten von körpereigenen Abwehrzellen abgebaut. Bei der sogenannten Liposuktion hingegen wird das Fett unter der Haut, das heisst also invasiv, über spezielle Kanülen abgesaugt, nachdem es aus dem Gewebeverbund herausgelöst wurde.

(Ende)

Aussender: Mutzbauer&Partner
Ansprechpartner: PD Dr. Dr. T.S. Mutzbauer
Tel.: +41-44-211 1465
E-Mail:
Mutzbauer&Partner
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
PRESSETEXT.TV
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising