VORSCHAU




WETTER
Graz: stark bewölkt
11°
Innsbruck: Regen
10°
Linz: Regen
Wien: Regen
10°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
MEDIEN
Di, 27.10.2009 13:20
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20091027030 Medien/Kommunikation

TV-Nutzung von Kindern explodiert

Zwei- bis Fünfjährige mehr als 32 Stunden pro Woche vor Bildschirm
Kinder verbringen zuviel Zeit vor dem TV-Bildschirm (Foto: pixelio.de/Hanspeter Graf)
Kinder verbringen zuviel Zeit vor dem TV-Bildschirm (Foto: pixelio.de/Hanspeter Graf)

New York (pte030/27.10.2009/13:20) - Die TV-Nutzung von Kindern ist innerhalb der vergangenen sechs Jahre auf einen neuen Rekordhöchststand geklettert. Wie ein aktueller Bericht des US-Marktforschungsunternehmens Nielsen http://www.nielsen.com zeigt, verbringen Kinder im Alter zwischen zwei und fünf Jahren heute im Durchschnitt mehr als 32 Stunden pro Woche vor dem Fernsehbildschirm. Bei der Altersgruppe der Sechs- bis Elfjährigen liegt der entsprechende Wert bei über 28 Stunden.

Ausschlaggebend für die hohe TV-Nutzungsdauer von Kindern seien vor allem eine deutliche Ausweitung der entsprechenden Programmangebote, der Siegeszug neuer Technologien wie etwa Video-on-Demand-Diensten, digitaler Videorekorder und die zunehmende Verbreitung von Videospielkonsolen. "Die Kinder nutzen alle Technologien, die ihnen im Haushalt zur Verfügung stehen", erklärt Patricia McDonough, Senor Vice President im Bereich Insights, Analysis and Policy bei Nielsen, gegenüber der Los Angeles Times.

Fettleibigkeit und Sprachprobleme als Folgen

Bei Vertretern aus dem Bereich der Kinderheilkunde lassen die von Nielsen zu Tage geförderten Ergebnisse die Alarmglocken klingeln. So warnen Experten bereits seit geraumer Zeit davor, dass Kinder, die einem übertriebenen TV-Konsum ausgesetzt sind, zu Fettleibigkeit neigen und erst verspätet die notwendigen Sprachfertigkeiten aufweisen. Wenn Eltern ihren Nachwuchs derart viel Zeit vor dem Fernseher erlauben, würde zudem die soziale Interaktion mit anderen Familienmitgliedern zu kurz kommen, der im Heranwachsprozess eine entscheidende Rolle zukommt, so die Kritik.

"Ich kann die Sorgen der US-Kollegen für Deutschland nur bestätigen. In einigen Kindergärten müssen die Erziehrinnen bereits speziellen Sprachunterricht anbieten, weil die Kinder zu Hause mit ihren Eltern nicht mehr ausreichend sprechen", stellt Michael Lentze, Leiter der Abteilung für Allgemeine Pädiatrie am Universitätsklinikum Bonn http://www.kinderklinik-bonn.de , gegenüber pressetext fest. "Das Fernsehen kann Sprache nicht vermitteln", ergänzt Lentze. Besonders in sozial schwächeren Familien seien derartige Probleme heute weit verbreitet.

"Nicht länger als 30 Minuten täglich für Kleinkinder"

Dem aktuellen Nielsen-Bericht zufolge verbringen Kinder zwischen zwei und fünf Jahren in den USA durchschnittlich drei Stunden und 47 Minuten vor dem TV-Bildschirm. "Das ist ein ungemein hoher Wert für diese Altersgruppe. Kleinkinder sollten in der Regel nicht länger als 30 Minuten täglich dem Fernsehschirm ausgesetzt sein", betont Lentze. In der Praxis zeige sich aber, dass dieser Grenzwert großteils deutlich überschritten werde.

Neben der zeitlichen Dauer sollten Erziehungsberechtigte aber auch darauf achten, welche Inhalte sie ihren Sprösslingen zumuten. "Zwei- bis Fünfjährige sollten nur Material zu sehen bekommen, das von ihren Eltern gründlich geprüft und ausgewählt worden ist. Hierbei muss beachtet werden, dass auch so mancher Zeichentrickfilm nicht unbedingt für Kleinkinder geeignet ist", gibt Lentze zu bedenken.

(Ende)

Aussender: pressetext.deutschland
Ansprechpartner: Markus Steiner
Tel.: +43-1-81140-317
E-Mail:
pressetext.deutschland
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising