Leben

HIGHTECH

03.06.2020 - 11:53 | pressetext.redaktion
03.06.2020 - 09:35 | Schneider Electric GmbH
03.06.2020 - 08:15 | Innovation Network Austria GmbH

MEDIEN

03.06.2020 - 09:05 | CHI unique
03.06.2020 - 09:00 | Tools at Work Hard + Soft Vertriebsges.m.b.H.
03.06.2020 - 06:10 | pressetext.redaktion

LEBEN

03.06.2020 - 06:00 | pressetext.redaktion
02.06.2020 - 22:00 | Verein "Spielerhilfe"
02.06.2020 - 13:00 | Radstadt Tourismus
pte20090807002 Umwelt/Energie, Forschung/Entwicklung

Krähen verwenden richtige Werkzeuge ohne Training

Komplexe Überlegung erstaunt Forscher


Krähendame Betty bei ihrer Werkzeugsuche (Foto: University of Oxford)
Krähendame Betty bei ihrer Werkzeugsuche (Foto: University of Oxford)

Oxford (pte002/07.08.2009/06:00) - Neue Experimente mit Neukaledonien-Krähen haben gezeigt, dass die Tiere in der Lage sind, bis zu drei verschiedene Werkzeuge in korrekter Reihenfolge zu verwenden, um ihr Ziel zu erreichen. Bisher hat man bei keinem anderen Lebewesen ein solches Verhalten ohne vorheriges Training beobachten können, berichten die Forscher von der Oxford University http://www.zoo.ox.ac.uk im Wissenschaftsmagazin PLoS one. Die Wissenschaftler wollten herausfinden, was die Tiere über ihre Fähigkeiten und Aktionen mit Werkzeugen verstehen.

Aufeinanderfolgendes Verwenden von Werkzeugen wurde von Forschern sehr oft als Beweis für fortgeschrittene kognitive Fähigkeiten wie etwa Planung und logisches Denken angeführt. Allerdings fehlte es bis jetzt an genaueren Untersuchungen. Bekannt war den Forschern, dass Neukaledonien-Krähen auch in der freien Wildbahn eine Reihe von verschiedenen Werkzeugen wie etwa Äste zur Futtersuche und zum Verschlingen der Beute benutzen. Im Laborversuch konnten die Forscher bei einem weiblichen Tier das bisher unbekannte Verhalten feststellen. Dabei hatte der Vogel spontan neue Werkzeuge verwendet, um an sein Futter zu kommen.

Werkzeuge, die verwendet werden, um andere Werkzeuge herzustellen, waren bisher immer nur vom Menschen bekannt. Das Verhalten der Krähen konnten Forscher der Auckland University auch schon beobachten. In der jüngsten Studie der Wissenschaftler Joanna Wimpenny, Alex Weir, Christian Rutz und Lisa Clayton war die Versuchsanordnung allerdings sehr komplex angeordnet. Das Futter war so versteckt, dass der Vogel es nur mit einem bestimmten langen Stecken bergen konnte. Um diesen Stecken allerdings zu bekommen, musste die Krähe zwei andere kürzere Stecken verwenden, um an das passende zu kommen.

Video der Neukaledonien-Krähe Betty http://www.ox.ac.uk/media/news_stories/2009/090805_1.html

(Ende)
Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Wolfgang Weitlaner
Tel.: +43-1-81140-307
E-Mail: weitlaner@pressetext.com
|
|
98.363 Abonnenten
|
180.256 Meldungen
|
73.458 Pressefotos
Top