VORSCHAU




WETTER
Graz: Regenschauer
27°
Innsbruck: Regenschauer
24°
Linz: Gewitter
27°
Wien: Regenschauer
27°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
MEDIEN
Mi, 24.06.2009 10:20
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20090624013 Medien/Kommunikation, Politik/Recht

New York Times bringt Iran-Amateurfoto auf Titelseite

"Bürgerjournalismus ist einziger Hoffnungsschimmer für Bildmaterial"
Demotix wird von
Demotix wird von "Bürgerjournalisten" mit Fotos aus dem Iran beliefert (Foto: demotix.com)

London/Teheran (pte013/24.06.2009/10:20) - In einer Krisensituation, wie sie die internationalen Medien derzeit im Iran erleben, sind die Nachrichtenredaktionen für eine Berichterstattung zunehmend auf alternative Informationsquellen angewiesen. Wie schwierig es für ausländische Medienvertreter ist, an aktuelles Bildmaterial zu den Geschehnissen in Teheran heranzukommen, beweist das Beispiel der New York Times, die kürzlich sogar das Foto eines sogenannten "Hobby-Journalisten" auf der Titelseite des eigenen Blattes veröffentlicht hat. Ursprung des verwendeten Materials ist einem aktuellen Guardian-Bericht zufolge das Online-Fotocommunity-Portal Demotix http://www.demotix.com , das seine Inhalte ausschließlich von freischaffenden Journalisten oder Amateurfotografen bezieht und gegenwärtig einen regelrechten Boom erlebt.

"Die ausländischen Medien erleben im Iran zurzeit eine echte Krisensituation, die es dem professionellen Journalismus im Moment so gut wie unmöglich macht, an Bildmaterial zu den aktuellen Ereignissen heranzukommen", bestätigt Gunter Reus, Professor am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung der Hochschule für Musik und Theater Hannover http://www.ijk.hmt-hannover.de , im Gespräch mit pressetext. Der sogenannte "Bürgerjournalismus" sei in dieser Hinsicht zumeist der einzige Hoffnungsschimmer. "Dieser Bereich wird insbesondere in Bezug auf die Berichterstattung in den Krisenregionen der Welt sicherlich noch eine stärkere Bedeutung erlangen. In politisch stabilen Ländern wie Deutschland wird das meiner Einschätzung nach aber auch auf lange Sicht eher ein komplementäres Phänomen bleiben, das den professionellen Journalismus nicht ersetzen, sondern lediglich sinnvoll ergänzen kann", meint Reus.

"Wir sind als Webseite eigentlich keine primäre Anlaufstelle, sondern ein kleines Fotounternehmen. Im Laufe des vergangenen Wochenendes hat sich das aber schlagartig geändert", zitiert der Guardian Jonathan Tepper, Chief Operating Officer bei Demotix. Das Portal, das aktuell so ziemlich alle großen Nachrichtenagenturen der Welt mit Bildmaterial beliefert, habe in letzter Zeit einen enormen Traffic-Zuwachs verzeichnet. Ausschlaggebend hierfür seien in erster Linie Fotos aus Teheran, die von den Demotix-Korrespondenten erfolgreich an der Medienblockade der iranischen Regierung vorbeigeschleust worden sind. Seitdem die Führung des Landes zunehmend auf Gewalt setze, um zu verhindern, dass Bilder von den Auseinandersetzungen zwischen Bevölkerung und Regierungstruppen das Ausland erreichen, müsse sich Tepper aber um die persönliche Sicherheit der eigenen Fotografen Sorgen machen. So versuche die iranische Regierung derzeit verstärkt alle Personen auszuforschen, die ausländische Agenturen mit Fotos beliefern, schildert der Demotix-COO.

Dass die Regierung unter dem umstrittenen Präsidenten Mahmud Ahmadinejad inzwischen einen regelrechten Kampf gegen Journalisten führt, beweisen aktuelle Zahlen, die Reporter ohne Grenzen (RSF) http://www.rsf.org vergangenen Sonntag in Paris vorgelegt hat. Demnach sind seit Beginn der Proteste gegen die Präsidentenwahl im Iran bereits 23 Journalisten und Blogger festgenommen worden. Andere, wie Jon Leyne, ständiger Korrespondent des britischen Rundfunksenders BBC, wurden überhaupt generell des Landes verwiesen.

(Ende)

Aussender: pressetext.deutschland
Ansprechpartner: Markus Steiner
Tel.: +43-1-81140-317
E-Mail:
pressetext.deutschland
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising