Leben

HIGHTECH

12.08.2022 - 15:00 | Schneider Electric GmbH
12.08.2022 - 11:37 | pressetext.redaktion
12.08.2022 - 06:00 | pressetext.redaktion

BUSINESS

12.08.2022 - 13:27 | pressetext.redaktion
12.08.2022 - 12:35 | SRH AlsterResearch AG
12.08.2022 - 12:30 | SRH AlsterResearch AG

MEDIEN

12.08.2022 - 10:30 | pressetext.redaktion
12.08.2022 - 06:10 | pressetext.redaktion
11.08.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

13.08.2022 - 18:00 | VWGÖ - Verband der Wissenschaftlichen Gesellschaften Österreichs
13.08.2022 - 09:00 | Scientology Kirche Celebrity Centre Wien
12.08.2022 - 14:00 | FH St. Pölten
pte20090604004 Medizin/Wellness, Forschung/Entwicklung

Cannabis hat auch neuroprotektive Wirkung

Wirkstoff ermöglicht Regeneration für geschädigte Nervenzellen


Cannabis wirkt regenerativ auf Nervenzellen (Foto: pixelio.de/Gruitener )
Cannabis wirkt regenerativ auf Nervenzellen (Foto: pixelio.de/Gruitener )

Rom (pte004/04.06.2009/06:10) - Wissenschaftler der Klinikanstalt Irccs Fondazione Santa Lucia http://www.hsantalucia.it haben nachgewiesen, dass die als "Cannabis sativa" bekannte Hanfpflanze neben ihrer berauschenden und betäubenden auch eine Nerven-heilende Wirkung hat. Damit ergeben sich neue Möglichkeiten, Neuropathologien wie Multiple Sklerose, Schädeltraumata und Rückenmarksverletzungen erfolgreich zu behandeln.

"Außer dem für seine schmerzhemmende Funktion bekannten Cannaboidrezeptor 1 gibt es einen weiteren, mit neuroprotektiven Eigenschaften ausgestatteten Cannaboidrezeptor 2", erläuterte der Wissenschaftler Marco Molinari. Mit Hilfe innovativer Lasertechniken, Pharmatests und Tiermodellen sei die Forschergruppe auf das im Cannabis enthaltene "Tetrahydrocannabinol" gestoßen. Dieser Wirkstoff stimuliere den neu entdeckten Cannaboidrezeptor 2 und veranlasse ihn, die degenerativen Vorgänge in den Neuronen zu stoppen. "Es scheint gleichsam, als ob die bei einem Gehirntrauma geschädigten Nervenzellen eine neue Brücke zur Substanzaufnahme einrichten und sich dadurch weitgehend regenerieren können", so Molinari.

In einer zweiten Forschungsstufe gehe es jetzt darum, Cannabis-haltige Pharmazeutika mit neuroprotektiven Funktionen zu entwickeln. Die Untersuchung des römischen Forscherteams war in enger Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern der Universität von Teramo http://www.unite.it durchgeführt worden. Einzelheiten wurden in der Fachzeitschrift "Journal of Neuroscience" veröffentlicht.

(Ende)
Aussender: pressetext.deutschland
Ansprechpartner: Harald Jung
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: redaktion@pressetext.com
|
|
98.731 Abonnenten
|
201.931 Meldungen
|
83.526 Pressefotos
Top